Bärlauchecken

Bärlauchecken mit Knoblauchjoghurt

Bärlauchecken mit Knoblauchjoghurt

Zutaten

  • 2 Teile Olivenöl
  • 2 Teile Bärlauch
  • 1 Teil würziger Käse wie Cheddar, Parmesan, Gruyére oder Emmentaler
  • Toastbrot
  • Salz

Zubereitung

  1. Den Bärlauch waschen, trockentupfen und auf streifen schneiden. Dadurch lässt er sich leichter mit dem Öl pürieren.
  2. Alles in ein Gefäß geben und mit Olivenöl auffüllen, bis der Bärlauch bedeckt ist. Alles pürieren und nötigenfalls noch etwas Öl mit hineingeben.
  3. Den Käse auf der feinen Reibe reiben und zum Bärlauchöl hinzugeben.
  4. Das ganze mit etwas Salz abschmecken.
  5. Das Toastbrot von beiden Seiten in der Pfanne rösten, 1 EL der Bärlauchmasse auf eine Seite des Toastes geben und noch einmal auf der Seite anbraten, bis der Käse leicht braun geworden ist.
  6. Die Toastbrotscheiben schräg halbieren und sofort servieren.

Eine schnelle, leichte Vorspeise für die Grillsaison, die auch sehr gut zu Salaten passt. Die Mischung lässt sich auch sehr gut einfrieren.

Steckrübencreme

 

Steckrübencreme

Steckrübencreme mit Brot

Zutaten

  • 1 kg Steckrübe
  • 2 Zwiebeln
  • 1 l Wasser oder Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln pellen, die Steckrübe schälen und grob würfeln
  2. Das Olivenöl in einen großen Topf geben und darin die Zwiebeln und die Steckrübe anschwitzen
  3. Das Wasser oder die Brühe hinzugeben und das ganze mit geschlossenem Deckel leise köcheln lassen, bis die Steckrübe weich ist. Das dauert in etwa 15 Minuten.
  4. Gib die Sahne, den Kurkuma, Salz, Pfeffer und Zucker hinzu und püriere das ganze.
  5. Abschmecken und mit geröstetem Brot servieren.

Abwandlungen

Die Suppe verträgt gerne etwas frischen Ingwer, Lauchzwiebeln, Kresse oder Schnittlauch. Ebenso lässt sie sich mit etwa 100 ml Weißwein verfeinern, den Du in Schritt 3 mit der Brühe oder dem Wasser hinzugibst.

Quiche Lorraine mit Spinat

Zutaten

  • 100 g Bacon
  • 250 g Spinat
  • 2 Schalotten oder 1 Zwiebel
  • 4 Eier
  • 300 ml Sahne
  • 1 Paket Blätterteig
  • 50 g würziger Käse (Parmesan, Greyerzer etc.)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Muskat, Salz
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Zwiebel oder die Schalotten pellen und in feine Streifen schneiden
  2. Den Bacon in feine Streifen schneiden. Am besten geht das, wenn man ihn vorher für ca 30 Minuten in das Gefrierfach legt)
  3. Wenn Du Tiefkühlspinat verwenden möchtest, taue ihn auf und drücke möglichst viel Wasser aus ihm heraus. Frischer Spinat kann einfach direkt nach dem Waschen verwendet werden.
  4. Schwitze die Zwiebeln und den Bacon mit etwas Olivenöl und einer Zehe Knoblauch in einem Topf an, bis beides leicht Farbe genommen hat. Verwendest Du frischen Spinat sollte der Topf schön groß sein.
  5. Gib nun den Spinat hinzu und würze das ganze mit Salz und Muskat. Frischer Muskatnuss, natürlich. Dieser vorgeriebene Kram ist echt keine Option.
  6. Las das ganze so lange bei kleiner Hitze auf dem Herd, bis fast die ganze Flüssigkeit in dem Topf verdampft ist.
  7. Die Eier und die Sahne kommen in eine Schüssel und werden kräftig aufgeschlagen, so, das sich beide Zutaten gut vermischen und das ganze schön Schaumig wird.
  8. Jetzt ist im übrigen ein guter Zeitpunkt den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorzuheizen.
  9. Nun rollst Du den Blätterteig etwas aus. Super wäre das ganze mit nem Nudelholz, eine saubere Glasflasche (z.B. eine Weinflasche) geht aber auch gut. Dafür solltest Du sowohl die Arbeitsplatte wie auch die Nudelflasche leicht bemehlen. Achte darauf, den Blätterteig nicht zu weit auszurollen, nur ein bisschen.
  10. Nun legts Du entweder ein Pizzablech (so ein schön rundes) oder ein ordinäres Backofenstandardblech (häßlich eckig) mit dem Blätterteig aus. Egal was für ein Blech Du nimmst, einen Rand sollte es schon haben,
  11. schließlich gibst Du jetzt den abgekühlten Spinat in die Sahne-Eimasse und verteilst das anschließend auf dem Blätterteig.
  12. Das ganze kommt dann für ca 15 Minuten in den Ofen. Nach dieser Zeit gibst Du den fein geriebenen Käse über die Quiche und schiebst das ganze noch einmal für etwa 5 Minuten in den kuschelig heißen Ofen.

Auch wenn sie heiß duftend verdammt lecker ist und man ihr kaum wiederstehen kann, am besten ißt man sie lauwarm. Mit etwas frischem Salat und nem fruchtig, spritzigen Weißwein. Oder als Pizzaersatz mit Cola auf der nächsten Lan-Party. Viel Spaß und guten Hunger.

Die ungebackene Quiche Lorraine mit Spinat

Die ungebackene Quiche Lorraine mit Spinat

und hier frisch aus dem Ofen

und hier frisch aus dem Ofen