Feta-Dattel-Currypaste

Salz, Frucht und süße, kombiniert mit dem herben Geschmack von Feta, so einfach kann eine süchtig machende Droge sein. Dazu frisches Fladenbrot, Ciabatta oder ähnliches Weißbrot und der Abend ist gerettet. Nachdem ich das ganze einmal mit zu einer Party genommen habe, muss ich es immer wieder mit anschleppen. „Kannst Du nicht bitte wieder diesen tollen Käse machen, den Du immer machst?“ Weiterlesen “Feta-Dattel-Currypaste” »

Lachs braten mit Haut-SO wird’s knusprig und saftig

Lachs mit Haut, schön knusprig gebraten und trotzdem saftig serviert, das ist ein wahrer Traum Der kann jetzt für jeden wahr werden, denn das ganze ist so einfach, dafür muss man nicht viel können. Worauf man achten muss und wie das ganze funktioniert, das zeige ich Dir in diesem Video. Viel Spaß beim nachmachen und später angeben. Dazu gibt es noch ein saftiges Wurzelgemüse, das im Handumdrehen zubereitet ist.

Wan-Tan, mein liebster Asiasnack

Okay, Frühlingsrollen sind bei mir mindestens genauso beliebt wie die leckeren Wan-Tan, aber letztere sind viel einfacher und schneller zubereitet, daher esse ich sie auch öfter. Und damit Du sie auch zubereiten, und anschließend verspeisen kannst, zeige ich Dir hier einmal, wie man das macht. Viel Spaß dabei.

Weiterlesen “Wan-Tan, mein liebster Asiasnack” »

Wurzelgemüsecremesuppe mit Basilikumöl und Selleriegrün

20130624-175818.jpg

Am Sonntag gabs Linguine Bolognese. Satt. Was für ein Festessen. Heute hatte ich dann hier noch Gemüsereste rumfliegen, ein bisschen Staudensellerie, Möhre und Schalotte, nebst zwei kleinen Zehen Knoblauch und dem Basilikumöl, das so schön hat geprickelt, äh, das ich immer gerne in der Küche habe. Und da sich hier niemand ums Essen gekümmert hat, hab ich mir auf die Schnelle eine tolle Gemüsesuppe davon gekocht. Der pure Gemüsegeschmack, aufregend abgerundet mit dem Basilikum, einfach herrlich.
Aber kommen wir nun zum Rezept.

Zutaten

  • 1 große Möhre
  • 1 Stange Staudensellerie samt frischem Grün
  • 1 Schalotte
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100 ml Sahne
  • 200 ml Wasser
  • Salz
  • Zucker
  • 50 g Butter

Zubereitung

  1. Das ganze Gemüse wird gewaschen, geputzt und geschält (der Sellerie wird nur gewaschen und geputzt) und auf möglichst feine Würfel geschnitten.
  2. Die Butter kommt nun in einen Topf, der auf mittlere Hitze gebracht wird. Das ganze Gemüse, mit einer Prise Zucker und zwei Prisen Salz, wird nun in der Butter weichgeschwitzt, das dauert vielleicht 10 Minuten. Dabei soll es keine Farbe nehmen.
  3. Anschließend die Sahne und das Wasser hinzugeben, aufkochen und pürrieren. Abschmecken und mit etwas frischem Selleriegrün und dem Basilikumöl servieren.

Abbinden muss man die Suppe nicht, das Gemüse reicht hierfür. Natürlich kann man wie bei allen Suppen noch viel Zeugs drum und dran machen, ich glaube aber, das Ihr das jetzt schon könnt, so daß ich hier nicht noch erwähnen muss, wie toll die Suppe wird, wenn man frische Erbsen oder Zuckerschoten, Lauch oder Kohlrabi dazu gibt, kross gebratene Speckstreifen rüber gibt oder aber Croutons draufstreut. Ebenso erspare ich mir jeglichen Versuch zu erwähnen, das Eierstich oder pochiertes Ei ebenso in das ganze passen, wie es Mettenden oder frische, grobe Bratwurst tut.

Knoblauchgarnelen oder Wie bereitet man Garnelen zu?

Ich liebe Garnelen, also so richtig. Und weil die so easy peasy sind, vorausgesetzt, man weiß wie man sie zubereiten muss, brate ich die auch sehr gerne. Diesmal hab ich die Kamera mitlaufen lassen, damit Du sie ab jetzt auch zubereiten kannst.

Obatzter

Typisch bayrisch - Obatzter (Bild von @dennisausbremen)

Typisch bayrisch – Obatzter (Bild von @dennisausbremen)

Diese typisch bayrische Käsezubereitung entstand um überreife Weichkäse verwerten und nicht entsorgen zu müssen. Durch die würzige Zubereitung wurde der nicht mehr ganz lupenreine Käse wieder schmackhaft gemacht. Heutzutage wird der Obatzter nicht mehr nur zur Resteverwertung zur Brotzeit gereicht, sein aromatischer Geschmack passt hervorragend zu einer Maß Bier und frisch aufgebackenen Laugenbrezeln.

Zutaten

  • 2 Teile Camembert oder anderer Weichkäse
  • 1 Teil Butter
  • 1 Teil Frischkäse
  • Salz,  Pfeffer, Kümmel, Rosenpaprika
  • einen Schluck Hefeweizen oder Weißwein
  • Schnittlauch, Zwiebeln oder Lauchzwiebeln

Zubereitung

  1. Der Weichkäse wird grob gewürfelt und anschließend mit einer Gabel zerquetscht
  2. Nun werden alle Zutaten bis auf die Zwiebeln gemischt und ordentlich verrührt, bis eine geschmeidige Käsecreme entstanden ist, die aber noch Camenbertstücke enthalten sollte. Ist der Obatzter zu fest, so kann er mit etwas Hefeweizen oder Weißwein verdünnt werden
  3. Zur besseren Haltbarkeit sollten die Zwiebeln erst über die Käsecreme gegeben werden, bevor diese serviert wird

Abwandlungen

Warum sollte man nicht etwas Knoblauch mit in den Käse geben? Oder Hüttenkäse? Quark, Joghurt, sogar etwas Sahne, Rosinen für einen herrlichen Kontrast. Geröstete Nusskerne oder aber geräucherter Schinken wären auch Denkbar.

Eierpfannkuchen – ein Rezept aus Kindertagen

Meine Mutter ist eine begnadete Hausfrau. Es gibt fast nichts, was sie nicht schmackhaft zubereiten kann. Außer Soßen. Naja, sie ist da anderer Meinung. Jedenfalls haben wir in unserer Kindheit immer wieder gerne ihre Pfannkuchen gegessen. Und das Rezept habe ich hier einmal für Dich aufgeschrieben. Es ist wunderbar neutral so das es sich sowohl als Dessert- als auch als Vorspeisenrezept eignet.

Zutaten

  • 100 g Mehl
  • 2 Eier
  • 180 ml Milch
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL flüssige Butter

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren.
  2. Der Teig sollte eine halbe Stunde stehen bleiben, so kann das Mehl quellen und die Pfannkuchen werden elastischer
  3. Eine Messerspitze Butter in einer Teflonpfanne erhitzen und etwa 50 ml Teig in die Pfanne geben. Von beiden Seiten schön braten, jedoch nicht zu heiß.
  4. Sollte ein Pfannkuchen etwas ankleben, einfach mit einem Pinsel etwas Butter am Rand des Pfannkuchens verteilen.

Abwandlungen

Etwas Zimt oder andere Weihnachtsgewürze in den Teig geben, herrlich aromatisch. Das Rezept funktioniert aber so wunderbar, das ich es persönlich vorziehe, die Pfannkuchen nacher zu füllen, als den Teig zu ändern. Als Füllung wäre alles erdenkliche möglich: Eis, Fruchtkompott, Nüsse, frisches Obst, Schokolade, Marzipan, Käse, Schinken, Spargel, Flußkrebsschwänze. Da der Teig weder süß noch salzig schmeckt, bestimmt die Füllung den character der Pfannkuchen.

Garnelenhäppchen

Ich liebe chinesische Küche. Nicht nur den frittierten Teil, sondern auch den Gemüsepart. Und vor allem liebe ich Kleinigkeiten. Die haben den Vorteil das man sich durch ganz viele verschiedene Zubereitungen durchkosten kann. Und eine davon sind Garnelenhäppchen.

Zutaten

  • 100 g Garnelen ohne Schale und Darm
  • 2 Eiweiß
  • 2 EL Speisestärke
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Scheiben altes Toastbrot ohne Rinde
  • 1 EL fein gehackten Koriander
  • Erdnussöl zum frittieren

Zubereitung

  1. Die Garnelen entweder im Mörser zerstampfen, mit dem Messer ganz fein hacken oder in einer Küchenmaschiene mixen.
  2. 1 Eiweiß, 1 EL Speisestärke,Koriander, Zucker und Salz zur Garnelenpaste geben und gut verrühren
  3. 1 Eiweiß mit 1 EL Speisestärke in eine andere Schüssel geben und ebenfalls gut vermengen
  4. Die Toastbrotscheiben in je 9 Quadrate teilen und die Oberseite mit der Eiweiß-Stärkemischung bestreichen
  5. Anschließend etwa 1 TL Garnelenpaste darauf geben
  6. Ausreichend Erdnussöl zum frittieren in einem Wok erhitzen, gerade so, das ein Holzstäbchen blasen wirft, wenn man es in das Öl hält
  7. Nun die Toasthäppchen mit der Garnelenseite nach unten etwa 30 Sekunden frittieren, dann wenden und noch einmal etwa 20 Sekunden frittieren
  8. Die Garnelenhäppchen auf ein Küchencrepe legen und abtropfen lassen

Abwandlungen

  • anstatt Koriander kann man auch 1 Zehe Knoblauch zur Garnelenpaste geben
  • Sesamöl aus gerösteter Saat und Sesamkörner zur Paste geben, je nach Geschmack

Datteln im Speckmantel

Ein Klassiker der spanischen Küche. Dort wird er als Tapa gereicht und bietet einen herrlichen Kontrast zwischen der weichen, süßen Dattel und dem herzhaft salzigen, knusprigren Bacon.

Zutaten für etwa 4 Personen

  • 8 Datteln, entsteint
  • 4 Scheiben Bacon, möglichst dünn geschnitten
  • 8 Zahnstocher

Zubereitung

  1. Die Baconscheiben der länge nach nebeneinander auf ein Brett oder eine Arbeitsplatte legen und halbieren
  2. Auf das untere Ende des Bacons je eine Dattel legen
  3. Jetzt wird das ganze schön stramm zusammengerollt und mit je einem Zahnstocher fixiert, indem dieser durch die Längsseite der Dattel gesteckt wird.
  4. Die Datteln werden nun entweder in der Pfanne gebraten oder auf dem Grillrost gegrillt.

Abwandlungen

  • die Dattel durch anderes Trockenobst wie Pflaume oder Aprikose ersetzen
  • die Dattel mit Käse (Manchego, Ziegenkäse, Parmesan) oder Nüssen (Wallnuss, Mandel, Pinienkerne) füllen
  • der Bacon kann auch durch Schinken ersetzt werden, dieser neigt aber eher dazu trocken anstatt knusprig zu werden
  • das Trockenobst vorher für 1 Stunde in Sherry, Amaretto oder Portwein marinieren

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Das tolle an diesem Salat ist, das er innerhalb von etwa 5 Minuten zubereitet ist und sich vielseitig verwenden lässt. Und warmer Salat kann ja so gut schmecken.

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Zutaten

  • 3 Köpfe Romanasalat
  • 1 Hand voll Champignons
  • 1 Hand voll Cherrytomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • Mühlensalz
  • grober Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Romanasalat putzen, waschen und abtropfen lassen
  2. Die Champignons putzen und  vierteln (je nach Größe)
  3. Die Cherrytomaten waschen und der Breite nach halbieren (so fällt das Kerngehäuse nicht so leicht heraus)
  4. Das Olivenöl in eine Pfanne geben und erhitzen
  5. Wenn das Öl schön heiß ist die Champignons zugeben und kurz scharf anbraten. Dies dauert nicht länger als 20 Sekunden.
  6. Anschließend die Tomaten, frischen, am besten grob gemahlenen Pfeffer und Salz, ebenfalls am besten grob, hinzugeben
  7. Nach weiteren 40 Sekunden die Salatblätter hinzugeben, 3 mal durchschwenken und sofort auf die Teller anrichten.

Der Saft der Tomaten und Champignons, sowie das Olivenöl dienen hier als sehr mildes Dressing. Herrlich angenehm als Auftakt zu einem Grillabend oder als Hauptspeise mit gebratenem Fisch. Viele Variationen dieses schnellen und simplen Salates sind denkbar, Knoblauch, Pesto und/oder Oliven wären sicherlich eine wilkommene Abwechslung.