Kandierter Bacon

Schokolade und Salz passen wunderbar zusammen. Und genau deshalb lässt sich Bacon auch hervorragend mit Schokolade kombinieren, besonders dann, wenn sich Cashewkerne, Schwarzbier und Zucker mit in das Rezept einreihen.
Aber Vorsicht: Wenn Du Dich mit dem Bacon einlässt verändert sich nicht der Bacon, der Bacon verändert Dich!

Mousse au Chocolate ohne Ei und Sahne

Mousse au Chocolate - wunderbar auch ohne Ei und Sahne

Mousse au Chocolate – wunderbar auch ohne Ei und Sahne

Wer liebt sie nicht, Schokolade? Biete jemandem ein Stück Schokolade an, Du wirst nie ein „Och, hast Du nicht irgend was anderes da?“ hören. Anders sieht es da schon mit einer Mousse au Chocolate aus, nicht, das irgendwer keine Mousse au Chocolate mag, aber oft gibt es Bedenken wegen dem in ihr verarbeitetem Frischei: Salmonellen, das kommt einem da ziemlich schnell in den Kopf. Und die Sahne mag da auch nicht förderlich sein, zumindest bei den Kalorienbewussten. Dabei macht Sahne die Mousse au Chocolate zumindest kalorienärmer.

Beiden Bedenkenträgern kann nun aber geholfen werden, auch wenn ich letztere gerne außer Acht lasse. Wir machen Mousse au Chocolate, Heute nur mit Kuvertüre und Wasser (bzw. ich mache sie mit Kaffee, das schmeckt einfach noch besser). Die muss nicht gesund sein, aber das mit den Salmonellen muss ja nicht sein, wobei ich mich jederzeit auf mit Frischei zubereitete Mousse stürzen würde, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden.

Zutaten

  • 200 g Kuvertüre, zartbitter
  • 200 ml heißes Wasser
  • Eiswürfel

Zubereitung

  1. In einen Aufschlagkessel oder eine andere Glas- oder Metallschüssel 200 ml heißes Wasser geben.
  2. Die Kuvertüre hacken und zu dem Wasser hinzugeben und alles dabei mit einem Schneebesen durchrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.
  3. Jetzt benötigen wir einen Behälter, in den wir Wasser und Eiswürfel zu etwa gleichen Teilen geben und die Schokoladenschüssel hineinstellen können.
  4. In diesem Eiswasserbad wird die Schokolade nun so lange geschlagen, bis sie anzieht, fast fest wird. Dann sofort mit dem Schlagen aufhören, ansonsten wird die Masse krümelig.

Das wars. Wie bereits oben erwähnt habe ich die Mousse mit Kaffee anstatt Wasser zubereitet, Espresso wäre das i-Tüpfelchen, aber den habe ich nicht hier. Die Mousse schmeckt natürlich anders als eine klassisch hergestellte, aber sie schmeckt auch nur anders. Aufgrund des geringeren Fettanteils besitzt sie einen ganz anderen Schmelz als die Klassische, schmeckt intensiver nach Schokolade und bietet eine tolle Ergänzung zur Mousse mit Ei und Sahne.

Abwandlungen

Normaler Weise verträgt sich geschmolzene Schokolade ja gar nicht mit Flüssigkeiten, sie wird krümelig, da sich der Zucker, das Fett und der in ihr enthaltene Kakao trennen. Bei dieser Herstellungsmethode jedoch ist das kein Problem, ganz im Gegenteil, jede Menge verschiedene Flüssigkeiten können hinzugegeben werden, so etwa Alkohol oder etwas Fruchtpüree oder -saft. Dieses sollte man dann aber von der Wassermenge abziehen.

Erfunden hat dieses Rezept im übrigen der Franzose Hervé This, mein herzlichen Dank an Ihn für seine Forschungen.

 

Schokoladenkuchen

Dieses Rezept ist meine Abwandlung des berühmten „Mohr im Hemd“. Es ist leicht und schnell zubereitet, der fertige Teig kann vor dem backen gut 2 Stunden im Kühlschrank gelagert werden, was dieses herrlich schokoladige Desert für Festlichkeiten geradezu ideal macht. Des weiteren verträgt das Rezept eigentlich jede Schokolade, wie wäre es denn mal mit einer Tafel Edelbitter mit Chilli oder Orange?

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Eier
  • 1 El Zucker
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 100g Schokoalde gerieben (Schokoladenraspel gehen wunderbar)
  • 100 g Schokolade grob gehackt
  • 3 EL Paniermehl, frisch
  • 1 El Kakaopulver
  • 100 g Butter

Zubereitung

  1. Für eine 26 Springform benötigt man das doppelte Rezept
  2. Die Eier trennen. Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen
  3. Die weiche Butter und die Eigelb in eine Schüssel geben und mit einem Handrührer ordentlich durchrühren
  4. Schokolade, Kakaopulver, Nüsse und Paniermehl dazugeben und durchmengen
  5. Nun wird noch das Eiweiß untergehoben
  6. Die Backform ausbuttern und mit Semmelbröseln bestreuen
  7. Den Teig in die Backform geben und für ca 20-25 Minuten bei 180 Grad backen (mittlere Schiene, Umluft, vorgeheizt)

Am besten schmeckt der Kuchen warm und mit Schlagsahne, bzw. Eiscreme und beispielsweise Orangensalat.

Zur Weihnachtszeit läßt sich dieses feine Dessert wunderbar mit etwas Zimt oder Spekulatiusgewürz, bzw. -sirup verfeinern.

Der rohe Kuchenteig in einem teflonbeschichtetem Backblech, das etwa halb so groß wie der Ofen ist

Der rohe Kuchenteig

Der fertige Kuchen, frisch aus dem Ofen

Der fertige Kuchen

Mit frischer Sahne einfach ein Traum

Mit frischer Sahne einfach ein Traum