Kürbissuppe

Kürbissuppe mit Chilisalz und Ingwer

Kürbissuppe mit Chilisalz und Ingwer

Jetzt wo das Wetter schlechter wird steigert sich mein Appetit  auf Suppen ins unermessliche, nichts wärmt besser auf als eine herrlich duftende, heiße Suppe. Und da gerade Kürbiszeit ist dachte ich mir, ich erklär mal eben wie man eine Kürbissuppe kocht. Zwar ist es vom Prinzip her egal, welchen Kürbis man benutzt, doch es lohnt sich verschiedene Sorten auszuprobieren und herauszufinden, welche einem selbst am besten schmeckt.

Zutaten

  • 1 kg Kürbis
  • 1 Schlachter- oder Gemüsezwiebel
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • Salz und Zucker zum abschmecken
  • Wasser
  • Etwas Öl

Zubereitung

  1. Den Kürbis aufschneiden und die Kerne entfernen.
  2. Den Kürbis schälen (Hokkaido muss nicht geschält werden, hier reicht abwaschen mit klarem Wasser, VOR dem Aufschneiden)
  3. Nun wird der Kürbis in grobe Würfel geschnitten
  4. Die Zwiebel pellen und auf grobe Würfel schneiden
  5. Den Ingwer schälen und auf feine Stifte schneiden
  6. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel farblos glasig braten
  7. Nun die Kürbiswürfel, den Ingwer und etwa 300 ml Wasser hinzugeben, Deckel auf den Topf und in etwa 15 Minuten das ganze weich köcheln lassen
  8. Nun wird das ganze fein püriert und mit Salz und Zucker abgeschmeckt. Sollte beim pürieren Flüssigkeit fehlen, einfach noch etwas Wasser hinzugeben

Abwandlungen

Die Kürbissuppe die ich oben beschrieben habe stellt nur das Standardgerüst dar, obwohl sie auch so schon gut schmeckt kann man sie nach belieben abwandeln. Hierfür geeignet sind Chili, Currypaste oder Curypulver, Curcuma, Kokosmilch, Sahne, Creme fraiche, Obst wie Äpfel, Mango oder Orange, etwas Zitronensaft. Der Kürbis kann durch Möhren ergänzt werden, ich benutze dann 1 Teil Kürbis und 1 Teil Möhren. Als Einlage eignet sich beispielsweise Hühnerbrust, gebratene Garnelen, gebratener Speck oder Gnocchi. Ziegenkäse und Feta (leicht in die fertig angerichtete Suppe gebröselt) erlauben weitere Kombinationen, insbesondere mit etwas Knoblauch und Lammhackfleisch (dies wird in einer Extrapfanne trocken krümelig gebraten und erst zum Schluss zur Suppe gegeben). Wer hat oder es einfach noch geschmacksintensiver mag verwendet anstatt des Wassers Brühe oder einen kleinen Teil Weißwein.

Hier einmal meine Lieblingskombinationen

  • “Feurig exotisch” mit Kokosmilch, roter Currypaste und Garnele
  • “leicht Scharf” mit Möhren und Chili
  • “Die Herzhafte” mit Speck und Kartoffeln
  • “Die Fruchtige” mit Mango, Currypulver und Hähnchenbrust

Hackfleisch-Kartoffelsuppe mit Spinat und Frischkäse

Die perfekte Kombination - Hackfleisch-Kartoffelsuppe mit Spinat und Frischkäse serviert mit Chillisalz

Die perfekte Kombination – Hackfleisch-Kartoffelsuppe mit Spinat und Frischkäse serviert mit Chillisalz

Eine wahnsinnig einfache, schnelle und kostengünstige Suppe, die geschätzt 1 Millionen Abwandlungen erlaubt.

Zutaten

  • 1,5 kg Kartoffeln (idealerweise vorwiegen festkochend)
  • 500 g Hackfleisch, gemischt
  • 500 g Blattspinat, tiefgefroren
  • 200 g Frischkäse
  • Salz
  • Wasser
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln schälen, waschen, grob würfeln und gut mit Wasser bedeckt wie Salzkartoffeln kochen, bis sie fast ganz gar sind (etwa 20 Minuten)
  2. Hackfleisch und Spinat hinzugeben und weitergaren, bis das Hackfleisch und die Kartoffeln gar sind (etwa 5 Minuten)
  3. Die Suppe grob stampfen, den Frischkäse dazugeben und durchrühren
Servierd wird das ganze am besten mit Chillisalz zum selber nachwürzen.
Wer mag schmeckt das ganze mit etwas Kreuzkümmel und Muskat ab. Außerdem kann das Gericht mit Chilli, gehackten Oliven, getrockneten, eingelegten Tomaten, Ziegenfrischkäse, Feta, Lammhackfleisch und Knoblauch variiert werden. Oder Joghurt, Creme Fraiche, Fischfiletwürfeln (kommen nach fertigstellung der Suppe für 5 Minuten in den Topf, mit Deckel, aber ohne Kochen) usw. Wie wäre es mit einem Teelöffel Tomatenmark?

Obatzter

Typisch bayrisch - Obatzter (Bild von @dennisausbremen)

Typisch bayrisch – Obatzter (Bild von @dennisausbremen)

Diese typisch bayrische Käsezubereitung entstand um überreife Weichkäse verwerten und nicht entsorgen zu müssen. Durch die würzige Zubereitung wurde der nicht mehr ganz lupenreine Käse wieder schmackhaft gemacht. Heutzutage wird der Obatzter nicht mehr nur zur Resteverwertung zur Brotzeit gereicht, sein aromatischer Geschmack passt hervorragend zu einer Maß Bier und frisch aufgebackenen Laugenbrezeln.

Zutaten

  • 2 Teile Camembert oder anderer Weichkäse
  • 1 Teil Butter
  • 1 Teil Frischkäse
  • Salz,  Pfeffer, Kümmel, Rosenpaprika
  • einen Schluck Hefeweizen oder Weißwein
  • Schnittlauch, Zwiebeln oder Lauchzwiebeln

Zubereitung

  1. Der Weichkäse wird grob gewürfelt und anschließend mit einer Gabel zerquetscht
  2. Nun werden alle Zutaten bis auf die Zwiebeln gemischt und ordentlich verrührt, bis eine geschmeidige Käsecreme entstanden ist, die aber noch Camenbertstücke enthalten sollte. Ist der Obatzter zu fest, so kann er mit etwas Hefeweizen oder Weißwein verdünnt werden
  3. Zur besseren Haltbarkeit sollten die Zwiebeln erst über die Käsecreme gegeben werden, bevor diese serviert wird

Abwandlungen

Warum sollte man nicht etwas Knoblauch mit in den Käse geben? Oder Hüttenkäse? Quark, Joghurt, sogar etwas Sahne, Rosinen für einen herrlichen Kontrast. Geröstete Nusskerne oder aber geräucherter Schinken wären auch Denkbar.

Fruchtige Apfel-Sauerkrautsuppe, ein Rezept nicht nur für kalte Tage.

Dieses Rezept schmeckt durch die fruchtige Süße und die leichte Säure des Sauerkrauts nicht nur im Winter, lauwarm ist sie eine wunderbare Mahlzeit an lauen Sommerabenden.

Die fruchtige Apfel-Sauerkrautsuppe bekommt durch die Tomaten einen angenehmen Rotstich

Die fruchtige Apfel-Sauerkrautsuppe bekommt durch die Tomaten einen angenehmen Rotstich

Zutaten

  • 1 große Dosen Sauerkraut (850)
  • 2 große Zwiebeln (Metzgerzwiebeln)
  • 1 EL Schmalz
  • 3 Äpfel
  • 200ml Sahne
  • 1 Liter Brühe
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 150 g Kasslernacken
  • 150 g Mettenden
  • 150 g Bauchspeck
  • 1 Loorbeerblatt
  • Salz, Zucker, Pfeffer

Zubereitung

  1. Kasslernacken, Mettenden und Bauchfleisch werden mit 2 Litern Wasser und dem Loorbeerblatt zum kochen gebracht. Das Fleisch sollte dann bei leichter Hitze 15 Minuten ziehen.
  2. In der Zeit werden die Zwiebeln gepellt und auf kurze Streifen geschnitten.
  3. Die Äpfel abwaschen und anschließend mit einer groben Küchenreibe raspeln. Wer mag kann die Schale vorher entfernen.
  4. Das Sauerkraut wird auf ca 3 cm Länge geschnitten. Dadurch läßt sich die Suppe besser mit dem Löffel essen.
  5. Nun wird das Schmalz in einem großen Topf erhitzt und die Zwiebel darin angebraten bis sie leicht Farbe bekommen haben.
  6. Die Fleischteile aus dem Wasser nehmen und beiseite stellen.
  7. Die Zwiebeln mit den Tomaten, den Äpfelraspeln und der Fleischbrühe aufgießen und 20 Minuten kochen lassen.
  8. Zum Schluß mit der Sahne aufgießen und mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.
  9. Eventuell muß die Suppe noch nachgebunden werden. Hierfür eignen sich besonders gekochte Kartoffeln, Speisestärke und Soßenbinder funktionieren aber auch.

Die Suppe lässt sich wunderbar vorbereiten, einfrieren oder am nächsten Tag aufwärmen, wodurch sie noch viel besser schmeckt. Wer mag kann etwas Kümmel hinzu geben, die passierten Tomaten durch Tomatenmark ersetzen (dann aber deutlich weniger und mehr Brühe nehmen) oder die Fleischauswahl variieren. Am besten schmeckt geräuchertes oder gepökeltes Fleisch. Salamistreifen wären auch sehr gut denkbar. Die Apfel-Sauerkrautsuppe sollte fruchtig süß abgeschmeckt werden und trotzdem eine gewisse Säure behalten.

Semmelknödel

 

Gebratene Semmelkloßscheibe mit Rahmpilzen und Bärlauch

Gebratene Semmelknödelscheibe mit Rahmpilzen und Bärlauch

Zutaten

  • 500 g altes Brot oder Brötchen
  • 400 ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 große Zwiebel
  • Muskat
  • Salz
  • Petersilie, kraus
  • 50 g Butter

Zubereitung

  1. Das Brot auf 1 cm große Würfel schneiden.
  2. Die Petersilie waschen und fein hacken.
  3. Die Zwiebel pellen, würfeln und in der Butter glasig dünsten.
  4. Die Milch mit Salz und etwas Muskat aufkochen und abkühlen lassen.
  5. Alle Zutaten in eine Schüssel geben, etwas verkneten und ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  6. Reichlich Salzwasser zum kochen bringen, die Hitze dann soweit reduzieren, dass das Wasser gerade nicht mehr kocht.
  7. Einen kleinen Kloß formen und zur Probe garen, probieren und eventuell nachwürzen, bzw. den Teig auf die richtige Konsistenz bringen.
  8. Aus dem Kloßteig mit nassen Händen gleichmäßig große Kugeln formen und in den Topf geben, aber nur so viele, wie nebeneinander schwimmen können, nicht übereinander geben, sonst gehen sie leicht kaputt. Nach etwa 10 Minuten sind die Klöße gar und bereit serviert zu werden(je nach Größe des Kloses).

Ist der Teig zu weich, einfach etwas Paniermehl hinzugeben, ist er zu fest schafft etwas warme Milch hier abhilfe. Zerfällt der Teig im Topf, noch ein Ei untermengen.

Semmelknödel passen sehr gut zu allen Pilzgerichten, zu kräftigem Schmorfleisch sowie zu allen Gerichten mit nicht süßlicher oder fruchtiger Sauce. Die Kloßmasse kann durch angebratene Speckwürfel, gebratene Pilze, Käse, verschiedene frische Kräuter wie Basilikum, Schnittlauch, Bärlauch,  Estragon verfeinert werden. Ausgepresstes Sauerkraut wäre auch eine nette Idee um die Klöße zu Braten zu reichen.

Semmelknödel vom Vortag lassen sich gut in einer Pfanne mit Butter anbraten. Um ehrlich zu sein finde ich einfach nur gekochte Semmelknödel sterbens langweilig. Von der Verwendung von Graubrot und ganz dunklen Brotsorten wie Pumpernickel rate ich aber ab, wobei letzteres Teilweise zugegeben werden kann.

Steckrübencreme

 

Steckrübencreme

Steckrübencreme mit Brot

Zutaten

  • 1 kg Steckrübe
  • 2 Zwiebeln
  • 1 l Wasser oder Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln pellen, die Steckrübe schälen und grob würfeln
  2. Das Olivenöl in einen großen Topf geben und darin die Zwiebeln und die Steckrübe anschwitzen
  3. Das Wasser oder die Brühe hinzugeben und das ganze mit geschlossenem Deckel leise köcheln lassen, bis die Steckrübe weich ist. Das dauert in etwa 15 Minuten.
  4. Gib die Sahne, den Kurkuma, Salz, Pfeffer und Zucker hinzu und püriere das ganze.
  5. Abschmecken und mit geröstetem Brot servieren.

Abwandlungen

Die Suppe verträgt gerne etwas frischen Ingwer, Lauchzwiebeln, Kresse oder Schnittlauch. Ebenso lässt sie sich mit etwa 100 ml Weißwein verfeinern, den Du in Schritt 3 mit der Brühe oder dem Wasser hinzugibst.

Alltagsgerichte – eine Ideensammlung

Für alle, denen es schwer fällt, sich jeden Tag etwas auszusuchen, das Sie Ihren Liebsten servieren könnten. Sobald die Rezepte Online stehen werden sie natürlich verlinkt. Die Liste versucht vielseitig zu sein, jedoch habe ich die Gerichte nicht unter besonderen Gesundheitsaspekten zusammengestellt. Öfter reinschauen in diesen Artikel lohnt sich, da er immer mal wieder erweitert wird. Dabei werde ich die neuen Einträge an den Anfang der Liste stellen. Lasst Euch inspirieren und schreibt mir, was bei Euch so im Alltag auf den Tisch kommt.

  • Linseneintopf mit Mettenden
  • gebratene Semmelklöße mit Rahmpilzen
  • Rosmarinkartoffeln mit Ratatouille
  • Steckrübencreme
  • Tofu mit Hoisin-Sauce
  • Frische Bandnudeln mit Tomaten-Olivensauce
  • Gnocci mit Kirschtomaten, Salbei und Bacon
  • Hühnerfrikassee mit Basmatireis
  • Lasagne
  • Leberkäse mit Schmorzwiebeln und Salzkartoffeln
  • Seelachsfilet paniert und gebraten, mit Petersilien-Rahmkartoffeln und Broccoli
  • Nackenbraten mit Rahmwirsing und Salzkartoffeln
  • Geflügelschnitzel mit Rahmpilzen und Stampfkartoffeln
  • Reibekuchen mit Apfelkompott
  • Frische Bratwurst mit Rotkohl und Stampfkartoffeln
  • Currygeschnetzeltes mit Reis und Möhrensalat
  • Paprikagoulasch mit breiten Bandnudeln
  • gebratenes Pangasiusfilet mit gebratenem Gemüse und Kräuterreis
  • Hackfleisch-Lauchsuppe mit Frischkäse und etwas Knoblauch
  • gebratene Schupfnudeln mit Wurzelgemüse und Kräuterquark
  • Käsespätzle mit Hüttenkäse und viel frischen Kräutern (Petersilie, Schnittlauch, Estragon, Kresse, etwas Dill etc.)
  • Frikadellen mit Sauerkraut und Salzkartoffeln
  • Speckpfannkuchen mit frischen Salaten
  • Rinderschmorbraten mit Blumenkohl und Kroketten
  • Dicke Rippe gefüllt mit Trockenobst, dazu Salzkartoffeln
  • Königsberger Klopse mit Roter Beete und Petersilienkartoffeln
  • Fischragout mit Spargel, Pilzen und Reis
  • Kartoffelsuppe mit Spinat, Hackfleisch und Frischkäse

Frikadellen

Flattr this

Hier die Podcastfolge zum Rezept

Die Frikadellen werden in der Pfanne angebraten...

Die Frikadellen werden in der Pfanne angebraten...

und dann im Ofen fertig gegart.

und dann im Ofen fertig gegart.

Zutaten

  • 500 g gemischtes Gehacktes (Halb Rind/ halb Schwein)
  • 1 altes, trockenes Brötchen
  • 1/2 Gemüsezwiebel oder 2 kleine Zwiebeln
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz, Pfeffer, Mayoran
  • 1 bis 2 Eier
  • etwas Öl zum braten

Zubereitung

  1. Die Zwiebel wird geputzt und in Streifen geschnitten, das alte Brötchen wird in Wasser eingeweicht
  2. Nun brätst Du die Zwiebeln in etwas Öl an, so dass sie eine schöne braune Farbe bekommen aber nicht schwarz werden. Dadurch würden sie bitter schmecken.
  3. Schlage die Eier auf und gib sie in eine Schüssel, die groß genug ist, um alle Zutaten aufzunehmen, gib den Senf und die etwas abgekühlten Zwiebeln dazu.
  4. Das ganze pürierst Du mit einem Pürierstab. Dadurch erhalten die Frikadellen eine feinere Konsistenz und eignen sich wunderbar dazu, in Soße wieder erhitzt zu werden, wobei sie wunderbar von der Soße durchzogen werden. Diese Vorgehensweise verhindert auch, dass die Zwiebeln während des Frikadellenbratens schwarz werden, was sehr leicht geschieht, gibt man rohe Zwiebelwürfel in die Masse.
  5. Anschließend kommen Hackfleisch, ausgedrücktes Brötchen, Majoran, Salz und Pfeffer hinzu.
  6. Jetzt wird erst einmal die ganze Masse richtig durchgeknetet. Dadurch werden die Brötchen zerteilt und das Salz kann die Flüssigkeit in den Frikadellen binden.
  7. Nimm einen kleinen Teil der Masse und brate ihn. Hierdurch kannst Du die Konsistenz und den Geschmack überprüfen, ohne rohes Hackfleisch und rohes Ei essen zu müssen.
  8. Ist die Masse zu weich oder zerfällt sie zu sehr in der Pfanne kannst Du entweder Paniermehl oder noch ein Ei hinzugeben.
  9. Bereite Dir eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser für Deine Finger vor. Mit nassen Fingern lassen sich geschmeidigere Frikadellen formen, da die Masse nicht so gut an Deinen Händen kleben bleibt.
  10. Forme nun durch rollen etwa 80g schwere Kugeln. Damit die Frikadellen in etwa gleich schwer sind, kannst Du das Hackfleisch mit einem Eisportionierer portionieren. Zwei Kugeln ergeben dabei eine Frikadelle.
  11. In einer Pfanne mit etwas Öl werden nun die Frikadellen von allen Seiten angebraten und anschließend im Ofen bei 180 Grad Umluft in etwa 15 Minuten (je nach Durchmesser) fertig gegart.

Abwandlungen

Das Rezept kann mit vielen weiteren Zutaten abgewandelt werden. Dazu kann man Beispielsweise  50g herzhaften Käse (Emmentaler, Parmesan, etc), Kreuzkümmel, Ketchup, Knoblauch oder Thymian in die Frikadellenmasse geben. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die gleiche Masse kann auch zum Füllen genutzt werden, so etwa für Kohlrouladen oder gefüllte Paprika.

Wunderbar zu Frikadellen passen Kartoffelsalat, Stampfkartoffeln, Bratkartoffeln, Rahmwirsing, Schmorzwiebeln, Rotkohl usw.