Wraps-schnell, lecker, vielfältig und unter Umständen auch Gesund

Zutaten

  • Wraps
  • Frischkäse
  • frisches Gemüse wie Paprika, Tomaten, Gurken, Jaromakohl, Zucchini
  • Geflügelaufschnitt

Zubereitung

  1. Das Gemüse waschen, putzen und schneiden
  2. Die Wraps in einer beschichteten Pfanne ohne Öl erwärmen, bis sie weich sind.
  3. Den Wrap sofort mit 1 TL Frischkäse bestreichen, jedoch das untere drittel frei lassen.
  4. Jetzt 1 Scheibe Geflügelaufschnitt drauflegen, anschließend das geschnittene Gemüse
  5. Das untere drittel des Wraps nach oben klappen, dann die Seiten jeweils einmal Einschlagen (Video)
  6. Fertig ist das ganze. Schnell essen.

Wraps sind eine schnelle Mahlzeit, ideal für den Hunger zwischendurch, für Unterwegs oder überall dort, wo ein Butterbrot auch gut passen würde. Das tolle daran ist, das sie sich auf so viel unterschiedliche Arten belegen lassen. Hier einmal ein kleiner Überblick:

  • gebratenes Lammfilet, Pesto und Oliven
  • Panierte Hähnchenbrust mit Blattsalaten und Frischkäse
  • Fischstäbchen, Gurke und Remoulade
  • Serranoschinken, frische Tomaten, Lauchzwiebelringe und Aioli
  • ganz vegetarisch, einfach mit geschmortem oder frischem Gemüse und Hüttenkäse
  • zum Frühstück mit Rührei und Bacon
  • kleingeschnittenem, gegrilltem Fleisch und angemachtem Salat
  • Räucherfisch, Blattsalate und ein wenig Passe pierre
  • dick gekochtes Chili con carne

Eigentlich ist alles denkbar. Wunderbar geeignet sind Wraps für Kindergeburtstage. Die Zutaten können im Vorfeld geschnitten und vorbereitet werden, die Kinder belegen sich ihre Wraps selber. Und zur Resteverwertung, gerade eines kalten Büffets, sind sie ebenso zu gebrauchen.

Langosch – eine Leckerei aus Ungarn

Langosch - heiß und lecker

Langosch - heiß und lecker

In Ungarn habe ich diese sehr leckere Fettgebäck kennen gelernt. Dort wurde es am Strand direkt auf die Hand verkauft. Seid einigen Jahren kann man es auch hierzulande auf den Märkten finden, sei es der Weihnachtsmarkt oder eine Kirmes. Wer es noch nicht probiert hat sollte es unbedingt einmal versuchen.
In dem Video könnt Ihr sehen, wie schnell die Dinger gemacht sind. Ich hab sie hier größer ausgerollt als normal da ich den Teig für den Pizzapodcast benötigt habe.

Zutaten

  • 500 g Mehl Typ 405
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe

Zubereitung

  1. Das Mehl mit dem Salz und der Trockenhefe in eine Schüssel geben und mischen
  2. Das Wasser hinzugeben und den ganzen Teig gut durchkneten. Ist er zu klebrig noch etwas Mehl hinzugeben
  3. Der Teig sollte sich nach dem kneten seidig anfühlen
  4. Nun muss der Teig ca 45 Minuten gehen, idealerweise an einem warmen Ort, z.B. unter einer dicken Bettdecke.
  5. Von dem Teig werden nun etwa CD große Fladen ausgerollt
  6. Diese werden bei 180 Grad im Fettbad fritiert. Ich benutze dafür eine Pfanne, das geht schnell und benötigt nicht so viel Öl wie eine Friteuse
  7. Der Langosch braucht etwa 30 Sekunden von jeder Seite, dann ist der Teig gar.
  8. Sofort warm mit Sauerrahm, Schmand, Pflaumenmuß, geriebenem Käse, Marmelade oder was Euch sonst noch einfällt servieren.

Der Teig lässt sich wunderbar variieren und mit einer Vielzahl von Soßen und Dips servieren. Der Hefeteig kann vor dem fritieren wunderbar eingefroren werden. Bereits fritierte langosch vom Vortag schemcken fast wie frisch wenn man sie entweder auf dem Toaster oder im Ofen wieder erwärmt. Der Langosch lässt sich auch gut als Pizzaboden verwenden, dazu wird er wie eine Pizza belegt (nach dem frittieren, Tomatensoße, Käse, Belag) und bei 250 Grad Oberhitze in den Ofen geschoben. Ist der Käse braun ist das Ding servierbereit und eine echte freude.

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Das tolle an diesem Salat ist, das er innerhalb von etwa 5 Minuten zubereitet ist und sich vielseitig verwenden lässt. Und warmer Salat kann ja so gut schmecken.

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Warmer Romanasalat mit Pilzen und Cherrytomaten

Zutaten

  • 3 Köpfe Romanasalat
  • 1 Hand voll Champignons
  • 1 Hand voll Cherrytomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • Mühlensalz
  • grober Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Romanasalat putzen, waschen und abtropfen lassen
  2. Die Champignons putzen und  vierteln (je nach Größe)
  3. Die Cherrytomaten waschen und der Breite nach halbieren (so fällt das Kerngehäuse nicht so leicht heraus)
  4. Das Olivenöl in eine Pfanne geben und erhitzen
  5. Wenn das Öl schön heiß ist die Champignons zugeben und kurz scharf anbraten. Dies dauert nicht länger als 20 Sekunden.
  6. Anschließend die Tomaten, frischen, am besten grob gemahlenen Pfeffer und Salz, ebenfalls am besten grob, hinzugeben
  7. Nach weiteren 40 Sekunden die Salatblätter hinzugeben, 3 mal durchschwenken und sofort auf die Teller anrichten.

Der Saft der Tomaten und Champignons, sowie das Olivenöl dienen hier als sehr mildes Dressing. Herrlich angenehm als Auftakt zu einem Grillabend oder als Hauptspeise mit gebratenem Fisch. Viele Variationen dieses schnellen und simplen Salates sind denkbar, Knoblauch, Pesto und/oder Oliven wären sicherlich eine wilkommene Abwechslung.

Coleslaw – der amerikanische Grillbegleiter

Zutaten

  • 1 Weißkohl oder Jaroma-Kohl
  • 2 große Möhren
  • ca 5 Esslöffel Mayonnaise
  • ca 3 Esslöffel Essig
  • Salz, Zucker, Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Kohl putzen und auf feine Streifen schneiden und in eine große Schüssel geben.
  2. Das Essig, etwas Salz und Zucker zum Kohl geben und das ganze richtig durchkneten.
  3. Die Möhren schälen und mit einer feinen Küchenreibe in den Kohl raspeln.
  4. Die Mayonnaise hinzugeben und den Salat noch einmal durchmengen.
  5. Jetzt muss der Salat noch etwas ziehen, bei Weißkohl in etwa 12 Stunden, Jaroma-Kohl benötigt nur etwa 1 Stunde.

Anmerkungen

Dieser typisch amerikanische Salat ist ein idealer Begleiter bei einem Grillabend, zu Hamburgern und Hähnchenkeulen. Er lässt sich tausendfach variieren, so zum Beispiel mit Nüssen wie Cashewkernen, Walnüssen oder Pistazien, Obst fühlt sich in seiner Gegenwart aber auch bestens aufgehoben, so zum Beispiel Ananas, Birne oder Rosinen. Anstatt des Zuckers kann auch Süßstoff verwendet werden, meine Wahl ist das aber nicht.

Bärlauchecken

Bärlauchecken mit Knoblauchjoghurt

Bärlauchecken mit Knoblauchjoghurt

Zutaten

  • 2 Teile Olivenöl
  • 2 Teile Bärlauch
  • 1 Teil würziger Käse wie Cheddar, Parmesan, Gruyére oder Emmentaler
  • Toastbrot
  • Salz

Zubereitung

  1. Den Bärlauch waschen, trockentupfen und auf streifen schneiden. Dadurch lässt er sich leichter mit dem Öl pürieren.
  2. Alles in ein Gefäß geben und mit Olivenöl auffüllen, bis der Bärlauch bedeckt ist. Alles pürieren und nötigenfalls noch etwas Öl mit hineingeben.
  3. Den Käse auf der feinen Reibe reiben und zum Bärlauchöl hinzugeben.
  4. Das ganze mit etwas Salz abschmecken.
  5. Das Toastbrot von beiden Seiten in der Pfanne rösten, 1 EL der Bärlauchmasse auf eine Seite des Toastes geben und noch einmal auf der Seite anbraten, bis der Käse leicht braun geworden ist.
  6. Die Toastbrotscheiben schräg halbieren und sofort servieren.

Eine schnelle, leichte Vorspeise für die Grillsaison, die auch sehr gut zu Salaten passt. Die Mischung lässt sich auch sehr gut einfrieren.

Kartoffelecken, Wedges oder Country fries

Flattr this

Kartoffelspalten mit Salz, Oregano und Rosenpaprika

Rohe Kartoffelspalten mit Salz,Oregano und Rosenpaprika

Lecker knusprige Wedges

Lecker knusprige Wedges

Zutaten

  • Kartoffeln, festkochend
  • Salz
  • Olivenöl (etwa 1 EL auf 500g Kartoffeln)

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen
  2. Die Kartoffeln waschen, die Schale sollte schön sauber werden
  3. Die Kartoffeln nun vierteln und noch einmal kurz waschen. Dadurch wird die überflüssige Stärke an den Schnittkanten entfernt.
  4. Anschließend werden die Kartoffelecken abgetrocknet, zum Beispiel mit Küchencrepe
  5. Nun gibt man die Karetoffelspalten mit Salz und Olivenöl in eine Schüssel und mengt das ganze gut durch.
  6. Nun können die Kartoffelspalten auf einem Backblech für ca 30 Minuten in den Ofen (mittlere Schiene)

Abwandlungen

Nach belieben läßt sich das Rezept durch allerhand Gewürze und Kräuter verfeinern, so z.B. Rosmarin, Thymian,Oregano, Mayoran, Knoblauch, Paprika edelsüß, Curry, Pfeffer, Kreuzkümmel etc.

Viel Spaß beim ausprobieren.