Okonomiyaki

Okonomiyaki sind eine herrliche Pfannkuchenvariante, die bei uns noch recht unbekannt ist. Sie werden auch japanische Pizza genannt, unterscheiden sich aber so stark von eben dieser und einem normalen Pfannkuchen, das dieser Vergleich nicht mal mehr hinkt.

Okonomiyaki (Osaka-Art)

Okonomiyaki nach Osaka-Art

Zutaten (Pfannkuchen)

  • 300g Mehl
  • 3 Eier
  • 300 ml Dashi, Wasser oder Hühnerbrühe (für Dashi Wasser kochen, mit einem Stück Kombi-Alge fünf Minuten köcheln lassen, dann Bonino-Flocken zugeben und 10-15 Minuten ziehen lassen. Dann die festen Bestandteile absieben). *
  • 1 TL Salz
  • Sonnenblumenöl zum Braten

Zubereitung (Pfannkuchenteig)
1.Das Mehl mit der Dashi-Brühe und dem Salz verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen.
2.Eier zugeben und verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.Weitere Zutaten werden mit dem Teig vermengt (Der Kohl gehört immer dazu, die übrigen Zutaten kannst du nach Belieben auswählen)

  • 1 kleiner Spitzkohl, in sehr dünne Streifen geschnitten
  • 4 Scheiben dünn geschnittener Schweinebauch oder Bacon, in Streifen oder Würfel geschnitten.
  • frische Bohnensprossen
  • Gekochte Nudeln
  • Garnelen
  • Muschelfleisch
  • Eingelegter, rosafarbener Ingwer

Die vermengten Zutaten werden in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten zu drei bis vier Zentimeter dicken Pfannkuchen gebraten. Zwischendurch deckst du die Pfanne mit einem Deckel zu, damit auch innen alles gar wird. Den fertigen Pfannkuchen sofort mit den Toppings (s.u.) versehen und servieren.

Toppings

  • Bonitoflocken
  • Okonomi-Sauce (selbstgemacht* oder im Asialaden gekauft)
  • Mayonnaise
  • Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • Aonori-Pulver