Hefe selber vermehren

Es ist kaum zu glauben, aber Hefe gibt es momentan nicht zu kaufen. Im Gegensatz zu Gold, das ja momentan auch knapp werden soll, hat Hefe den wunderbaren Vorteil, das man sie vermehren kann. Krass, oder? Stellt Euch das mal mit Gold vor….

Zutaten

  • 100g Mehl, hell (405 Weizen- oder 630 Dinkelmehl)
  • 100g kaltes Wasser
  • 15 g Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel frische Hefe

Zubereitung

Vermenge alle Zutaten und berühre sie gut. Lass das ganze dann stehen und gehen, fertig.

Das klingt alles sehr unkompliziert, das ist es im Grunde genommen auch, trotzdem einige Anmerkungen dazu.

Hefemenge

Je mehr Hefe Du hast, umso schneller ist dieser Vorteil fertig. Das heisst im Umkehrschluss aber auch, selbst wenn Du Dir einen Würfel frischer Hefe mit 10 Personen teilst kannst Du selber Deine Hefe vermehren.Es dauert nur länger.

Wasser

Ich benutze grundsätzlich kaltes Wasser, wenn ich mit Hefe arbeite. Dadurch muss der Teig länger gehen, was sich positiv auf den Geschmack auswirkt. Außerdem passiert mir so ich der Fehler, zu heißes Wasser zu verwenden, wodurch die Hefe absterben könnte. Solltest Du es aber sehr eilig haben, einen Teig anzusetzen oder Deine Hefe zu vermehren, dann nimm warmes Wasser, idealerweise kannst Du beim fühlen mit Deiner Hand nicht sagen, ob das Wasser warm oder kalt ist. Die ideale Temperatur zur Vermehrung der Hefe liegt bei etwa 28 Grad, wird das Wasser wärmer, so fördert dies die treibende Wirkung von Hefe. Dabei liegt der Wert wohl bei 32 Grad.

Stehen lassen oder Lagern

Ich setze meine Hefe kalt an und lasse sie in der Küche gehen, in etwa 12 Stunden. Dabei reicht das einfache abdecken mit einem Tuch. Anschließend nehme ich die Hälfte der so produzierten Masse ab und setze sie erneut an. Die andere Hälfte friere ich ein oder backe daraus etwas, bei kurzer Zeit reicht das Problemlos für 500g Mehl, bei langer Gärzeit geht das Problemlos auch für wesentlich mehr Mehl. In dem Rezept ziehe ich dann einfach etwas Wasser ab, gut 1/3 der verwendeten Hefemasse (also ca 60 g)

Mit eingefrorener Hefemasse habe ich noch nicht gebacken, werde das aber die Tage noch machen und dann hier berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.