Marinierte Zwiebeln und wie ein Salat daraus wird

Marinierte Zwiebeln mit Honig und roter Paprika

Marinierte Zwiebeln mit Honig und roter Paprika

Grillwetter ist ja auch so Salatwetter, denn die lassen sich klasse vorbereiten, bringen tolle Farben mit sich, kosten nicht viel und verstopfen den Magen nicht, der wird noch zur Fleischaufnahme benötigt. Und wer nicht viel Geld für Beilagen ausgeben muss, der kann sich natürlich auch ein anständiges Stück Fleisch leisten.

Wer wie ich nicht viel von esoterisch-leichten Pseudosalat hält, man denke nur an Kartoffelsalat mit Pflanzenfett, welches als Salatcreme angeboten wird, geschweige denn Sprossensalaten, der will was herzhaftes, zumal wir ja auch nicht vorhaben, interdimensionales Grillgut zuzubereiten. Also, her mit einem würzigen Salat, der mit den kräftig gewürzten und über offener Glut kross gegrillten Schweinebauchscheiben oder Nackensteaks mithalten kann.

Marinierte Zwiebeln

Zutaten

  • 1 große Gemüsezwiebel
  • etwas Essig, vielleicht n Esslöffel
  • frisch gemahlener Pfeffer, Salz und etwas Zucker
  • kein Öl

Zubereitung

  1. Die Zwiebel pellen, dabei weinen, halbieren und auf möglichst feine Streifen schneiden
  2. Zwiebeln mit dem Essig in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzig abschmecken
  3. Entweder gut 2 Stunden ziehen lassen oder ordentlich mit der Hand durchkneten
  4. Vor dem servieren den Saft abgießen und für Blattsalate anstelle von Essig verwenden

Abwandlungen
Das wars. Ob zu Gegrilltem Fleisch oder zu einem anständigen Schweinebraten reichen. Oder zu Matjes, Sauerfleisch oder einer kräftig geschmorten Rinderroulade. Und auf Hamburgern gibt die Zwiebel ja eh immer einen verlässlichen Partner ab.

Wer jetzt noch mehr aus dem ganzen machen will, der kann einfach Honig oder Ahornsirup dazu geben (nicht auf den Zucker verzichten, der hilft, den Saft aus den Zwiebeln zu ziehen, das Stichwort lautet Osmose). Fein geschnittene Paprika jeglicher Farbe, Mais, abgespülte Kidneybohnen oder gekochte grüne Bohnen sind hier ebenfalls sehr willkommen, genauso wie es es Tomatenwürfel, Stangensellerieschnipsel, Porree , rote Zwiebeln, Frühlingslauch oder etwas Spitzkohl sind. Je nach Menge der weiteren Zugaben muss man natürlich noch einmal abschmecken, aber das Prinzip ist das gleiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.