Einmal mit Profi(hardware)

Nächstes Jahr geht der Culinaricast ist sein fünftes Jahr, viel hat sich im Laufe der Zeit geändert und verbessert, aber noch lange ist nicht alles so, wie es sein soll. Habe ich 2009 noch bei Podspot angefangen, diesen Podcast zu veröffentlichen, so ist er im Laufe der Zeit auf einem eigenen Server gelandet. Auch die Mikrofonierung hat sich in all der Zeit fortlaufend verbessert. 2009 habe ich den Culinaricast mit einem 30.- Euro Billo-Mikrofon aus dem Elektrodiscounter aufgenommen, angeschlossen an einem nicht viel teureren PC.  Zum Glück sind wir nicht mehr auf diesem Stand. Ein leistungsfähiger Computer, ein mobiles Aufnahmegerät mit XLR-Anschlüssen sowie 3 Headsets haben sich hier eingefunden, mit denen sich die Sendung schon ganz ordentlich produzieren lässt.

Nach all den Jahren, in denen ich sehr viel eigenes Geld in den Culinaricast gesteckt habe, um ihn zu dem zu machen, was er Heute ist, sind meine Taschen leider leer und erlauben keine Neuanschaffungen mehr, um das Equipment „Next Step“ zu bringen. Nach all den Jahren (und immerhin 83 verfügbaren Episoden) möchte ich aber dennoch an der alten Tradition festhalten, auch das Equipment aufzurüsten.

Seid einigen Jahren benutzen wir hier selbst zusammen geschusterte Headsets, die ich hier dokumentiert habe. Der Klang ist ganz ordentlich und hat für einige Furore gesorgt, so haben sie es Beispielsweise in die Setup-Empfehlungen für Podcaster von Holger Klein geschafft, darauf bin ich auch ein wenig doll Stolz.

Nachdem der Rest unserer Hardware „Up to Date“ und auch wirklich gut seine Arbeit erledigt, wünsche ich mir, das wir nun nach all den Jahren auf ordentlichere Headsets umsteigen. Nachdem ich jetzt schon zwei mal mit amtlichen Headsets arbeiten durfte, so in der letzten folge Culinaricast mit Nico Herzog oder der noch nicht erschienenen Null-Nummer des OWL-Podcast-Clusters, steht mein Entschluss fest: Diese Headsets sollen es sein. Ich könnte mich lang über die Vorteile dieser und die Nachteile unserer jetzigen Headsets auslassen, halte das aber für weniger spannend für Euch.

Aber ich möchte Euch dazu aufrufen, da, wie oben bereits erwähnt mein Geldbeutel diese Anschaffung nicht in absehbarer Zeit erlaubt und wir dieses Projekt Werbefrei halten werden, uns bei der Anschaffung zu Unterstützen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 319.- Euro pro Person, also insgesamt auf 638.- Euro.

Wer uns diese Anschaffung ermöglichen möchte, der kann dies über folgende Wege tun:

Direkte Spende per PayPal

Banküberweisung

Bezahl-Code für den Culinaricast

Bezahl-Code für den Culinaricast

Sven Mencke
Sparkasse Herford

Blz.: 49450120
KontoNr.: 1033276914

IBAN: DE53 4945 0120 1033 2769 14
BIC-/SWIFT-Code: WLAHDE44XXX

Als Verwendungszweck tragt ihr bitte CC ein, damit ich die Zahlung zuweisen kann. Wer nicht selber schreiben will und eine Bezahl-Link kompatible Banksoftware benutzt, der kann diesen Link nutzen oder den QR-Code mit seinem Smartphone einscannen.

Ansonsten gibt es natürlich auch die Möglichkeit, uns Briefe mit Aufmunterungsschreiben an folgende Adresse zu schicken: Sven Mencke, Finkenstr.34, 32479 Hille.

Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Ein Gedanke zu “Einmal mit Profi(hardware)

  1. Pingback: Interview: Culinaricast | die Hörsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *