Milchbrötchen oder Hamburgerbuns

Bildschirmfoto 2013-09-21 um 12.56.24Ich bin kein großer Freund von Hamburgerbuns aus dem Einkaufsladen. Stattdessen bereite ich meine liebend gerne mit Milchbrötchen zu. Da es die bei uns viel zu oft nicht vom Bäcker gibt, weil sie ausverkauft sind, hab ich mich in meine Küche begeben, um selber welche zu backen. „Spielend einfach und ein amtlicher Ersatz für die Bäckerbrötchen“ kann ich da nur sagen. Hier das Rezept.

Zutaten

  • 450 g Mehl
  • 300 ml Milch, warm
  • 50 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Hefe (trocken oder frisch)

Zubereitung

  1. Mehl, Butter, Salz, Zucker und Hefe in eine Schüssel geben und grob vermengen
  2. Die Milch hinzugeben und denn Teig erst mit der Hand verrühren, anschließend ordentlich durchkneten (etwa 4 Minuten).
  3. Den Teig in der Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und 1 Stunde gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit 2 Backbleche mit Backpapier auslegen
  5. Nun erneut den Teig leicht durchkneten, in 8 gleichmäßig große Portionen teilen und Kugeln daraus formen, diese flachdrücken und jeweils 4 Stück auf ein Backblech geben, dabei einen großzügigen Abstand zwischen den Brötchen halten
  6. Wir lassen den Teig noch einmal 20 Minuten gehen, dabei sollten die Brötchen die doppelte Größe erreichen. Damit sie in dieser Zeit nicht antrocknen, Pinseln wir sie großzügig mit Milch ein.
  7. Der Ofen wird auf 200 Grad Unter-/Oberhitze vorgeheizt und die mit etwas Milch bepinselten Brötchen dann in etwa 15 Minuten fertig gebacken.

Abwandlungen

An dem Rezept hab ich jetzt nicht den starken bedarf viel zu ändern, den Zucker könnte man sicher wunderbar durch Honig ersetzen und für die Weihnachtszeit etwas Zimt mit beigeben. Was ich viel spannender finde ist, den Teig am Abend anzusetzen (bis Punkt 3 im Rezept) und diesen dann bis zum nächsten Morgen einfach in der Küche stehen zu lassen. Das funktioniert sehr gut, so können Morgens dann gleich die Brötchen ab in den Ofen, ohne, das man all zu lange vorher am Teig rumarbeiten muss.

7 Gedanken zu „Milchbrötchen oder Hamburgerbuns

  1. Hallo!

    Hier meine zweigeteilte Meinung.

    Also: Gestern war Männerabend. Ich und mein Sohn (7 Jahre) wollten Stock Car Challenge gucken, also mehr er als ich. Auf jeden Fall gab es dann Burger vorab. Die Brötchen dafür sind mir wunderbar gelungen, wobei ich doch weniger Milch benötigte als oben angegeben.

    Die zweite Ladung fürs Frühstück ist leider nicht so gut gekommen. Entweder war die Milch zu warm, also fast heiß, oder es war in der Küche zu kalt. Mußte schließlich gut lüften, nach der Burgerbraterei.

    Ansonsten alles prima..

    Schönen Gruß

    Henny-R

  2. Hallo
    Bei meinem ersten Versuch war mir das Ergebnis etwas zu fest – das zweite Mal gehen lassen war wohl etwas knapp (das Frühstück nahte!).
    Beim zweiten Versuch habe ich den Teig über Nacht stehen lassen, aber der ist mir sauer geworden: Der am abend schön aufgegangene Teig war in sich zusammengefallen und roch und schmeckte sauer. Gebacken habe ich die Brötchen dann einfach noch, aber sie gingen nicht auf und wurden hart und zäh. Bäh.
    Hat jemand das selbe erlebt? Wie verhindert man das?
    Ich würde die Brötchen nämlich gerne ins Repertoire aufnehmen, aber dann nur mit Teig-am-Abend-machen…

    • Hi,
      evtl war es in der Küche zu warm. Stelle das nächste Mal einfach den Teig über Nacht in den Kühlschrank, der sollte dann am nächsten Morgen nicht sauer sein.
      Mit Brot mache ich das auch gerne so…klappt sehr gut….
      Etwas experimentieren ist dann mit dem kalten Teig angesagt, wie lange muss der draussen stehen und gehen, damit die Brötchen aufgehen….
      Das muss mal ein wenig ausprobieren…

      Gruß
      Kay

  3. Hi,

    habe das ganze mal mit Dinkel (frisch gemahlen) versucht.
    Super gut! Sogar den Kindern schmecken diese Milchbrötchen!
    Bei dem Vollkornmehl ist noch zu bemerken, dass die Brötchen sehr lange frisch bleiben. Selbst nach 2 Tagen sind die noch nicht zäh und noch immer locker und schmecken gut.
    Am besten schmecken die Milchbrötchen natürlich frisch aus dem Ofen!

    Vielen lieben Dank für dieses schöne Rezept!

    Gruß
    Kay

  4. Die Mengenangabe zur Hefe hatte mich etwas verunsichert.
    1 Päckchen trockener Hefe entspricht 1/2 Würfel frischer Hefe.

    Ich hab daraufhin 1/2 Würfel frische Hefe verwendet, hat wunderbar funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.