CC 086-Kochbücher Teil 1

Eine kleine Auswahl meiner Kochbücher

Eine kleine Auswahl meiner Kochbücher

Christian Lersch (@kuechenjunge) und ich sprechen über seinen Fetisch: Kochbücher, die Almanache und Grimoire der Kochkunst. Welche Arten von Kochbüchern gibt es? Dies ist erst der 1. Teil eines Zweiteilers, im zweiten werden wir auf konkrete Kochbücher eingehen und Euch erzählen, welche Bücher wir im Schrank stehen haben. Und wieder einmal hat der @kambfhase ganz großartige Shownotes geschrieben. Ich fänd es toll, wenn Ihr Ihm mal eine Flattrt. Oder zwei.

Thema heute: Kochbücher (00:00:00)

Heute ohne Oliver, dafür mit Christian; Verschiedene Arten von Kochbüchern; Martin (Tweet);

Themenbücher (00:04:37)

Was für ein Buch brauche ich?; Landeskochbücher verschaffen ein grundlegendes Verständnis einer Gesellschaft; Ken Hom: Chinesisch kochen; Chinesen kennen keine Öfen; WokBlindhuhn;

Das Kochkochbuch (00:12:35)

Kochkochbücher werden unter dem Namen eines bekannten Kochs veröffentlicht; Jamie Oliver; Bilder von Essen; Paul Bocuse;Vincent Klink; „Der lebt fürs kochen“ (Sven); Alfons SchuhbeckTim Mälzer: GreenboxHenriette Davidis; „Wie viele neue Rezepte kann man noch erfinden?“ (Christian); Valrhona Schokolade; Kalter Hund oder auch kalte Schnauze;

Fachbücher (00:30:46)

Teubner Deutsche Küche; „Fakten, Fakten, Fakten“ (Christian); Poveraden: kleine Artischocken; Das Gelbe von GU: 1295 RezepteChefkoch.de;

Eigene Kochbücher (00:43:26)

Selbst geschriebene Notizen; Rezepte kopieren geht gar nicht; Moleskin Rezepte-Journal; „Ich habe keine Rezepte!“ (Sven);Messlöffel; Verbesserungen notieren; „In ein Kochbuch sollte man reinschreiben“ (Sven);

Rezeptbücher (00:57:04)

Sammlungen von Rezepten;

Küchenlexika (00:58:33)

Herings Lexikon der Küche; Zutatenlexika bestehen hauptsächlich aus Fotos; Ingredenzien: Das große Buch der ZutatenRed Snapper (deutsch: Nördlicher Schnapper);

Markenkochbücher (01:05:10)

„Das Eitergeschwür am Arsch des Kuchbuchmarktes“ (Sven); Reine Marketingkochbücher;

Einkaufsflyer (01:08:29)

Zettelchen vom Gemüsestand; Rezeptedrucker im Supermarkt; Rezeptkärtchen; Kochmagazine;

Verpackungsrezepte (01:18:58)

Zubereitungsanleitung; Kochzeiten von Nudeln stimmen häufig; Ende Teil 1;

8 Gedanken zu „CC 086-Kochbücher Teil 1

  1. Pingback: Vorhersage Dienstag, 09.07.2013 | die Hörsuppe

  2. „Das große Handbuch der Nahrungszubereitung“ aus dem Handwerk und Technik Verlag ist das Geschenk wenn es jemanden zu beschenken gibt der echt nicht kochen kann oder ein Vollneerd ist.

    Gruß
    Hennyr

  3. Guten Tag!
    In Bezug auf die Markenkochbücher muß ich dem Sven – so leid es mir tut – dann doch widersprechen. Meine Ausgabe von Dr. Oetkers Schulkochbuch ist zwar mittlerweile 20 Jahre alt- neuere Ausgaben kenne ich nicht, kann sie also auch nicht beurteilen – aber ich finde, da ist alles drin, was ein Anfänger so braucht. Von Warenkunde, Garmethoden, Energiearten, Rezepten von leicht bis schon etwas schwieriger, Herdarten etc. ist alles vorhanden. Ich denke, daß es in neueren Augaben entsprechend aktualisiert wurde. Außer der Bezeichnung des Buches gibt es zumindest in meiner Ausgabe nicht einen einzigen Hinweis auf die Firma – weder in den Rezepten, noch in irgendwelchen Begleittexten. Auch suggeriert dieses Buch für mich eigentlich an keiner Stelle, daß die Rezepte im Buch nur mit Oetker-Produkten funktionieren. Das mag bei anderen Produktkochbüchern anders sein, bei diesem hier ist das nicht so und ich würde zumindest meine Ausgabe jedem Kochanfänger empfehlen.
    …eins noch..der Sven hat in dieser Sendung gesagt: wann macht man denn schon mal Spätzle?…tja, also da wo ich lebe macht man die eigentlich ziemlich regelmäßig..und zwar drückt man den Teig durch eine Spätzlemaschine…alles andere, die geschabten und die mit der Maschine gehobelten sind nämlich keine Spätzle, sondern Knöpfle…ist jedenfalls meine Meinung.

    Nichts für ungut und Bon Apetit allerseits

    „Alles unter 400 Gramm ist Carpaccio!“ (TV-Koch Horst Lichter)

  4. Bin über ein Podcastportal auf dich gestoßen. Hast nen neuen Abonennten. Sehr hörenswert dieser Beitrag. Zufälligerweise bin ich mit allem was ihr sagt ganz eurer Meinung. Bis auf eine Ausnahme: Das Teubner Buch „Deutsche Küche“ überschätzt du. Habe mir die Schwarte vor einem Jahr gekauft und auch diverse Sachen ausprobiert. Trotzdem halte ich 100 Euro im Nachhinein für überzogen. Wobei ich nach diesem Beitrag wohl doch noch mal Bock auf eines der recht aufwendigen Rezepte bekommen habe.
    Viele Grüße
    Rico

  5. Von GU „Die echte italienische Küche“(nicht die neue Version) und „die echte französische Küche“ sind für mich bis jetzt (und das seit ich Kind war) die schönsten und praktischsten(und auch nicht so teuer) Kochbücher die mir untergekommen sind…die Rezepte nicht zu schwer und trotzdem sehr reich an vielen sehr schönen sehr verschiedenen Gerichten,

  6. Hallo Leute,

    also im Notfall wenn mir irgendein Grundrezept nicht einfällt, greife ich immer noch gerne zum alten Schulkochbuch aus dem 7. Schuljahr (Österreich, 3.Klasse Hauptschule). Sollte ich mal wirklich viel Geld für Kochbücher übrig haben würde ich mir gerne die Buchreihe „Modernist Cuisine 1-6, von Nathan Myhrvold“ kaufen. Alleine Die Bilder darin sind der Hammer.
    Daheim greife ich oft und gerne zum „Die gute Küche: Das österreichische Jahrhundertkochbuch, von Plachutta“ leider ist mein Expemplar schon sehr vom Einsatz gezeichnet.

    Tolle Sendung, macht weiter so.
    PS: Wien ist die Reise wirklich Wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.