Folienkartoffeln – so gehts richtig

Folienkartoffeln aus dem Ofen mit Chilisalz, Kräutern und Schalotten

Folienkartoffeln aus dem Ofen mit Chilisalz, Kräutern und Schalotten

Ich bin kein Fan dieses „Oh toll, ne olle, trockene Folienkartoffel, gekocht, in der Mikrowelle aufgewärmt und nur für die Optik in Alufolie gewickelt, mit Kräuterquark und nem Hauch Lachsstreifen für 8,50 Euro? Die nehm ich“ Hypes. Okay, besser kann man seinen Wareneinsatz in der Küche nicht senken, aber kulinarisch ist das doch Schmonsens. Wenn ich aber selber welche mache, dann sieht das plötzlich ganz anders aus. Und das geht so:

Zutaten

  • gleichmäßig große Kartoffeln (am liebsten Neue Kartoffeln)
  • Schalotten
  • frische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Salbei Majoran
  • etwas Olivenöl
  • ein Stich Butter
  • Salz
  • Alufolie

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln gründlich waschen, denn niemand ist gerne Dreck oder Erde
  2. Die Schalotten pellen und halbieren
  3. Je nach größe 1 bis 3 Kartoffeln auf ein Stück Alufolie geben, 2 halbe Schalotten, reichlich frische Kräuter ohne Stengel, Salz, Olivenöl und Butter dazu geben, ordentlich einpacken und für gut 60 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Ofen geben und solange backen, bis sich das Packet leicht zusammendrücken lässt.

Abwandlungen
Jetzt wird es wirklich interessant. Denn an weiteren Zutaten kann man in diese Kartoffelpäckchen eine wahnsinnige Anzahl verschiedener Zutaten geben, ich würd aber nicht zu viel in ein Paket geben, sonst schmeckt man die Dinge nicht mehr heraus. Also, los geht´s! Aubergine, Paprika, Kürbis, grüner Speck, Oliven, getrocknete Tomaten, Parmesan oder Schafskäse (hierfür die Kartoffel halbieren, den Käse in die Mitte geben, zusammenklappen und das Paket stramm zusammenwickeln), Pinienkerne, Mandeln, Bauchfleisch, Spare Rips (einzelne Rippen, gut gewürzt), Chicken Drums, gewürztes Hackfleisch (die Kartoffel etwas aushöhlen, füllen, zusammenklappen und einwickeln), Möhre, ein Stück Maiskolben, Knollensellerie, Lauchzwiebeln, Porree, Knoblauch, grüne, eingelegte Pfefferkörner usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.