CC082-Spargelzeit


Jetzt ist ja gerade Spargelzeit, ein guter Anlass um einmal darüber zu sprechen. Ich liebe die Spargelzeit, die Aromen in der Luft, der ungehemmte Genuss von Butter, in flüssiger und schaumiger Form, die frischen, herrlich leuchtenden Farben und das allgemein eigentlich gute Wetter. Was es bei uns zum Spargel gab, welche Sachen man klassisch dazu reicht und vieles andere erfährst Du in dieser Ausgabe des Culinaricast.

00:00:00 Intro
00:00:20 Begrüßung und Hausmeisterkram
00:05:35 Spargel  einkaufen
00:14.54 Wie lagert man Spargel ?
– Qualitätsunterschiede bei Spargel
00:20:23  Spargel schälen
00:26:53 Spargel kochen und zubereiten
00:32:57 Spargelpäckchen
00:34:30 Spargel vorgaren
00:36:25 Spargel braten
– Quetschkartoffelsalat mit Spargel
00:40:16 Roh marinierter Spargel
00:53:57 Sven schwärmt von der Spargelzeit in der Gastronomie
00:55:25 Womit lässt sich Spargel kombinieren?
00:56:03 Wir lieben Lebensmittel
00:58:33 Weitere Kombinationsmöglichkeiten
01:01:40 Spargelsalat mit Pumpernickel, Erdbeeren und Schinken
01:09:13 Wer ist Bung?
01:11:14 Der Bildsprache-Podcast von Nico Herzog
01:12:41 Streng geheimes Bonusmaterial (Hinter den Kulissen)

9 Gedanken zu “CC082-Spargelzeit

  1. Pingback: Magazin der KW20 | die Hörsuppe

    • Den „Bastard“ kommentiert man nicht – man ignoriert ihn. Außerdem mag ich sowohl den Culinaricast als auch den Küchenfunk so sehr, daß ich das unschöne Geräusch am Anfang einer Show, die sich vornehmlich um guten Geschmack dreht, schlicht und einfach überhört.

  2. Höre Euch sehr gerne. Interessante Folge! Aber: Fond aus Schalen? Löst nach meiner Erfahrung vor allem die Bitterstoffe aus!
    Noch eine Bemerkung: ein Hauch (!) von Muskat hilft im Koch-/Dämpfsud!
    Gruß in die Küche!
    Norbert.

  3. Hallo ihr 2,

    danke für die Sendung, die mal wieder Appetit gemacht. Leider sind die Stangen immer noch ziemlich teuer…

    Wie ihr richtig vermutet habt, werden durch das Einfrieren die Zellen, aus denen alle Lebewesen aufgebaut sind, zerstört. Da unsere Nahrung zu einem Großteil aus Wasser besteht, dass beim Einfrieren kleine scharfkantige Kristalle bildet, die wie kleine Rasiermesser wirken, wird die Struktur quasi von Innen zerstört. Daher ist die Konsistenz von eingefroren Lebensmittel nach dem Auftauen matschig. Zudem verliert das Gut viel Flüssigkeit, die aus dem zerstörten Gewebe läuft.
    Zwar kann die Kristallbildung durch Gefrierschutzmittel (z.B. Zucker, Salz, Alkohol, Öle usw.) teilweise verhindert werden, aber dass ist in der Küche nur in Einzelfällen durchführbar.

    Viele Grüße
    Volker

  4. Das Rezept, das hier noch fehlt, sind Spargelröstis mit niedrigem Kartoffelanteil, belegt mit Räucher- oder Graved Lachs und Sauce aus Crème fraîche, Honig und Dill. Omnomnom!

  5. Bin erst vor einiger Zeit auf Euren Podcast gestossen, der Spargelsalat klang sehr interessant, gut zu wissen, dass man ihn erst einmal gesalzen stehen lassen muss wie bei Gurkensalat. Ich mache Spargel oft im Ofen, erst kurz blanchiert, dann mit etwas Wasser, Weißwein und Parmesan im Ofen fertig garen, schmeckt auch sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *