Lammkarree mit Schmorpaprika und gebratenen Kartoffeln

Lammkarree zuzubereiten ist wahrlich keine Kunst, auch wenn es auf dem Teller so aussieht, als hätte sich ein Meisterkoch ans Werk gemacht. Ganz entspannt und stressfrei lässt sich dies herrliche Stück Fleisch zubereiten, natürlich inklusive Gemüse- und Kartoffelbeilage. Wie, das zeige ich Dir in diesem Video.

5 Gedanken zu „Lammkarree mit Schmorpaprika und gebratenen Kartoffeln

  1. Tolles Gericht und spitze angerichtet. Allerdings vermisse ich auch hier wie schon im Lammpodcast davor die Sauce. Mit der Kette als Opferfleisch bzw. mit dem Bratensaft aus der Eisenpfanne hätte ich ein wenig Soße dazu gezogen. Ich eß num mal gerne Saucen zu Fleisch. Aber wer bin ich schon, einem Profi wie Dir Ratschläge geben zu wollen. Ist letzendlich Geschmackssache.

    Grüße und Bon Appetit allerseits

    • Das mit der Sauce kann ich nachvollziehen, auch wenn ich der Meinung bin, das dieses Gericht nicht unbedingt welche benötigt, da das Fleisch sehr saftig und das Gemüse auch sehr cremig ist. Aus den Resten des Lammkarrees ist es nicht gerade einfach, eine gute Sauce zu ziehen, und wenn man dieses dennoch machen möchte, dauert das ganze Gericht auch um einiges Länger. Wie würdest Du denn von der Kette eine Sauce ziehen? Und wer bist Du eigentlich, einen Profi wie mich mit Räten schlagen zu wollen? 🙂

  2. Oh Sven – keineswegs wollten wir deine Lammgerichte kritisieren. Natürlich schmecken sie auch ohne Sauce sehr gut. Mene Frau und ich machen uns halt die Mühe, zu den meisten Fleischgerichten eine Sauce zu bereiten. Wir sammeln alles abgeschnittene Fleisch – falls wir es nicht sofort benutzen – und frieren es ein. Bei Bedarf nehmen wir dannn eine geringe Menge Opferfleisch und braten es scharf an. Dann löschen wir es mit einem kräftigen Rotwein ab, geben etwas Lammfond dran und lassen es einköcheln. Alsdann abschmecken. Zum Schluß binden wir die Sauce mit ein paar Flocken kalter Butter. Da wir nur zu zweit sind, reicht uns auch wenig Sauce. Die Fonds machen wir in der Regel selber. Außer Lammfond, da wir seltener Lamm zubereiten. Gerade Lammkaree ist uns zu teuer, es sei denn, wir bekommen es in Straßburg als Offre Special zu einem akzeptabeln Preis. Dort bekommt man dann auch schon mal ein Stubenküken von einer Ferme (alsoBoden/Feilandhaltung) für etwas mehr als die Hälfte günsitger als in Deutschland.
    Wir sind halt Amateure und würden uns nie mit einem Profi anlgen….

    Bon Aptetit allerseits

  3. Na dann ist ja gut, ich mag Kritiker und Leute, die nicht „nach meiner Pfeife tanzen“ nicht. Spaß beiseite, natürlich ist es sinnvoll, die Reste aufzuheben um später einmal Sauce davon zu kochen. Würde ich das so in dem Video zeigen, denke ich, würden es wesentlich weniger Leute nachkochen. Der Clou an diesem Essen ist aber, das es schnell, unkompliziert und vollkommen ohne Stress zuzubereiten ist. Das Thema Sauce werde ich in einem anderen Video noch einmal behandeln, da wird das dann auch erklärt. Trotzdem muss ich sagen, das die Kette ein zu schönes Fleisch ist, um davon eine Sauce zu ziehen und ich das lieber mitbrate.

  4. Hallo,
    ich bin gerade dabei das Rezept nachzukochen und habe mir gleich ein Lammkarree vom lokalen Metzger geholt.
    Allerdings schaut das etwas anders aus als bei Dir. Eine Seite ist komplett mit einer Fettschwarte überzogen und es gibt keine Knochen die oben rausschauen. Dafür ist der „untere“ Knochen (längs) extrem dick. Ich kann mir gerade nicht vorstellen, wie ich den mit einem Messer durchbekommen soll. (habe leider kein Beil).
    Hast du irgendwelche Tips?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.