Spitzkohl zubereiten, ganz einfach

Spitzkohl ist viel zarter und feiner als Weißkohl, und so kann man ihn auf eine sehr simple Art und Weise perfekt zubereiten. Wie, das zeigt Dir das Video.

Zutaten für 2 Personen

  • 1/2 Spitzkohl
  • Salz
  • 25 g Butter
  • 100 ml Brühe oder Wasser

Zubereitung

  1. Die äußeren Blätter des Spitzkohls entfernen, den Kopf dann vierteln und den Strunk herausschneiden
  2. Nun den Spitzkohl auf Streifen schneiden
  3. In einer Pfanne (oder einem Topf, je nach Menge) die Brühe mit der Butter erhitzen und den Spitzkohl dazu geben
  4. Für etwa 3-4 Minuten mit Deckel garen
  5. Den Deckel herunternehmen, den Spitzkohl leicht salzen und nach belieben nun noch in der Pfanne anschmoren

Abwandlungen

Natürlich kann man auch hier wieder jede Menge Fu veranstallten, die wahre Genialität dieser Zubereitung liegt aber in ihrer einfachen und doch so wirkungsvollen Zubereitung, die ein Aroma verströmen lässt, dass man glaubt, man sei im Himmel.
Sei es drum, hier ein paar Ideen

  • Spitzkohl mit Filets von Orange oder Blutorange und gerösteten Pinienkernen (diese ganz zum Schluss einfach kurz im Topf miterwärmen) – passt zu Ente und Geflügel
  • Spitzkohl mit Speckstreifen – zu allem Herzhaften oder als günstiges Hauptgericht mit etwas mehr Speck
  • Krautfleckerl – hierzu einfach gekochte Nudeln beim anschmoren hinzugeben
  • Spitzkohl mit gekochtem HGühnerfleisch – vom Suppenhun, einfach beim schmoren hinzugeben, ein wahnsinnig gutes Hauptgericht

12 Gedanken zu „Spitzkohl zubereiten, ganz einfach

  1. Spitzkohl ist auch ein geeigneter Sauerkrautersatz in der Schlachtplatte oder als Zusatzgemüse im Baeckeoffe (elsässische Varation der Schlachtplatte).

  2. Noch eine Variante:
    ein Zwiebelchen in Butter anschwitzen, der Optik wegen eine in Streifen gehobelte Möhre dazu, dann weiter wie im obigen Rezept; zum Schluß ein Löffelchen Creme fraiche und einige Spritzer Zitronensaft. KÖSTLICH!

  3. Perfekt, kann ich da nur sagen!
    Allein beim Anschauen, weiß ich schon, das wird super lecker!
    Warum bin ich nicht schon eher auf diesen Blog gestoßen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.