Flattr-Bomben

Toby Baiers "Einschlafen Podcast"

Toby Baiers “Einschlafen Podcast”

Zum 2. Geburtstag des Einschlafen-Podcast hat sich Toby Baier ein besonderes Geschenk gewünscht. Frei nach dem Motto “Andere beschenken macht Glücklich” lenkt er in 10 Podcastfolgen die Aufmerksamkeit auf verschiedene Projekte, die auf Flattr noch nicht die ihnen angebrachte Aufmerksamkeit erreicht haben. Das klingt jetzt aus meinem Munde natürlich höchst Arrogant, immerhin wurde der Culinaricast gleich an erster Stelle “gebombt”, es ist aber keinesfalls so gemeint. Flattr ist ein noch viel zu gering verbreiteter Dienst, der aus meiner Wahrnehmung heraus hauptsächlich von Nerds benutzt wird. Da gerade Kochen aber ein Thema ist, das auch Menschen anspricht, die weniger netzaffin sind, wäre es natürlich wünschenswert, wenn sich eben diese Hörer, Leser und Zuschauer sich auch einmal mit dieser “Freiwilligen GEZ-Gebühr” beschäftigen, die so vieles hier im Internet auf so angenehme Weise ermöglicht. Wie Flattr funktioniert erklärt dieses Video sehr gut.

Was ich an Flattr sehr angenehm finde ist der Gedanke “Jeder zahlt was er möchte und kann jeden daran Teilhaben lassen.” Wann immer ich etwas unterhaltsam oder informativ finde, ein Projekt unterstützenswert ist oder ein Dienst mir mein Leben erleichtert, dann kann ich den Schöpfern meine Anerkennung und eine kleine finanzielle Unterstützung zukommen lassen, einfach durch einen Klick. Und da ich mir keine Gedanken darüber machen muss, wie viel mir das einzelne Wert ist oder aufpassen muss, mehr Geld als mir möglich ist zu verteilen, kann ich jeden Flatter-Button drücken, den ich finde. Denn einer der großen Vorteile bei Flattr ist, das man im Vorfeld festlegt, wie viel Geld man verteilen will. Zwischen 2 und 150 Euro kann ich wählen, wie viel ich im Monat verflattrn möchte, egal wie viele Flatter-Knöpfe ich drücke.
Dieses Geld ermöglicht den verschiedenen Projekten ihr Angebot professioneller zu gestalten, mehr Inhalte zu schaffen oder sich einfach mal eine Belohnung zu gönnen, die sie für die ganze investierte Zeit, Arbeit und finanziellen Mittel verdient haben. Und ich bin der Meinung das JEDER Anerkennung verdient hat für das, was er leistet.

Als erstes “Opfer” der Flattr-Bombe möchte ich mich ganz herzlich bei all den Teilnehmern und vor allem bei Toby Baier bedanken, ich finde die Idee wahnsinnig gut und unterstütze es. Und das würde ich mir von Dir, dem geneigten Leser dieses Artikels, auch wünschen.  Mach den Toby glücklich indem Du andere Menschen glücklich machst. Jetzt! HIER!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.