Strohkartoffeln

Strohkartoffeln, auch Streichholzkartoffeln genannt

Strohkartoffeln, auch Streichholzkartoffeln genannt

Salzig, knusprig und streichholzdick kommen sie daher: Strohkartoffeln. Ob als Beilage in einem Mehrgangmenü, als Akzent auf gedünstetem Fisch, zum Schluss über frische, Knackige Blattsalate gestreut oder einfach als Snack vor dem Fernseher, es lohnt sich einfach diese köstlichkeit einmal zuzubereiten.

Zutaten

  • Öl zum frittieren
  • Salz
  • festkochende Kartoffeln (in etwa 60g pro Person, nach belieben auch wesentlich mehr)

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen, schälen und auf streichholzdicke Streifen schneiden
  2. Die Kartoffelstifte gründlich waschen. Dadurch wird die überflüssige Stärke abgespült, welche die Stifte beim frittieren zusammenkleben lassen würde
  3. Die Kartoffelstifte gut abtropfen lassen und mit Küchenpapier ordentlich abtrocknen, ansonsten spritzt es während des frittierens und es besteht Verletzungsgefahr
  4. Die Kartoffeln werden nun so lange frittiert, bis sie außen schön gold-braun geworden sind
  5. Auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen und salzen

Abwandlungen

Anstatt die Strohkartoffeln nur mit Salz zu würzen könnte man auch aromatisierte Salze verwenden, so etwa Chillisalz. Ein kleiner Spritzer Trüffelöl über die Strohkartoffeln gegeben und das ganze wird zu einem wahren Traum, vor allem in der Begleitung zu einem saftigen Steak.

7 Gedanken zu „Strohkartoffeln

  1. Wie bekommt man die Kartoffeln denn so schön dünn und gleichmäßig geschnitten? Oder gibt’s eine Reibe, mit der man solche Stifte herstellen kann?

  2. Hallo, Sven! Ich habe heute auch ausprobiert, Strohkartoffeln zu machen. Leider sind sie auch mir zu dick geraten, aber daran lässt sich ja arbeiten. Meine Fragen: Wie bekomme ich die Sticks auch über einen längeren Zeitraum knusprig? Frisch aus dem Öl sind sie es, aber relativ schnell werden sie zu einer matschigen Anlegenheit. Ich tippe auf Öl, was mich zu Frage zwei bringt: Wie bekomme ich es hin, dass sie nach dem Frittieren weniger fettig sind? Das Abtupfen mit Küchenkrepp scheint mir keine so geeignete Maßnahme zu sein … Viele Grüße, Stefan.

    • Nimm sie nach dem frittieren aus dem Fett raus und gib ihnen ne Minute Pause. Danach schmeißt Du sie wieder rein und frittierst sie richtig knusprig. Dadurch kann noch etwas Feuchtigkeit verdampfen und das Problem sollte gelöst sein. Wie lange willst Du sie denn lagern?

      • Zwischen Fertigfrittieren (mehrere Etappen) und Servieren könnten schon … keine Ahnung … fünf bis zehn Minuten liegen. Den Tipp mit dem zweiten Frittiervorgang werde ich ausprobieren! Danke!
        Und wie werde ich das überschüssige Fett an den Minifritten los?

        • Ich hab die Gestern so gemacht, für die kurze Zeitspanne bleiben die auf jeden Fall knusprig. Wegen dem Fett: frittierst Du vielleicht zu kalt? Dann klebt das Fett besser an den Kartoffeln. Ich hatte bisher noch nicht das Problem das sie zu fettig waren. Mit ner Schaumkelle rausnehmen, leicht abschütteln (also in der Schaumkelle) und dann auf Küchenpapier. Kaltes Öl wird dickflüssiger, daher ganz wichtig : heiß frittieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.