CC 060-Hörerfragen

Im Laufe der Zeit haben sich hier einige Hörerfragen angesammelt, die der Oliver und ich Heute einmal beantworten wollen.

Mit dabei:

  • Kochlöffel-Plastik oder Holz?
  • Wo ist der Unterschied zwischen Scheiß und Shice?
  • Was tun gegen Fruchtfliegen?
  • Wann kommt denn nun die Folge „Kochen mit nur einem Topf und einer Pfanne“
  • Warum gibt es keine Desserthäuser?
  • Wie macht man eine Gemüsebrühe selber?
  • Welche Lebensmittel habt Ihr immer in der Küche?
  • Welche Kartoffelsorten verwendet man wofür?
  • Wie kocht man Reis? Und wäscht man den vor dem Kochen?
  • Lesen wir Kochbücher und wenn ja, welche?

Fragen die wir nicht beantworten konnten:

Die unnützen Küchengadgets dieser Sendung:

 

12 Gedanken zu „CC 060-Hörerfragen

  1. Eine Liste der erwähnten Bücher wäre hilfreich 🙂 ich muss mir dass dann zu Hause am Computer mit offenem Amazon nochmal nachhören.

  2. Hallo,
    ich habe gerade eure Sendung gehoert und mich sehr ueber die Klebe-Reis-theorie gewundert. Ich wohne jetzt seit ueber 2 Jahren in Australien. Gerade in Sydney gibt es eine sehr grosse asiatische Einwanderungsgruppe, sodass das asiatische Essen hier wesentlich naeher am „Original“ ist, als in Europa. Ich habe bis jetzt hier sehr viel Klebereis gegessen (ohne Bauchschmerzen) und kann mich nicht erinnern jemals von europaeischen Freunden gehoert zu haben, die Probleme mit diesem Reis haben. Bei mir ist es sogar so, dass ich den „deutschen“ Reis ueberhaupt nicht mag und immer im Asiashop einkaufen war. Wir kochen auch oft viel Reis und packen ihn in kleine Klarsichfolienpaeckchen in den Gefrierschrank zum spaeter aufwaermen. Einfach in die Mikrowelle mit einem Glas Wasser und fertig.
    Vielen Dank fuer euren Podcast. Immer super interessant.
    Programmine aus Sydney

  3. Ja, es gibt Biowasser z.B. von der Neumarkter Brauerei (Lammsbräu),
    hat aber kein EU-Biosiegel sondern ist ein Qualitätssiegel „Biomineralwasser“.
    Hat auch mehr Mikroorganismen drinn, also „Biovitalisiert“.

  4. ich hab jetzt noch nie gehört, dass Klebreis schädlich für Europäer wäre. Klebreis wird halt anders zubereitet wie Jasminreis (Duftreis) oder Basmatireis. Nur wirklich die, die sich mit asiatischer Küche auskennen würden so einen Reis kaufen. Das würde eventuell erkären, warum der Shopkeeper erst nochmals nachfragen wollte ob du wirklich weißt, was du da kaufst. Klebreis muss man nämlich dämpfen. Die Reiskörner sind nicht leicht transparent wie bei normalem Reis. Er wird in Ländern wie Thailand, Vietnam oder China für süße oder auch pikante Speisen benutzt. Die Konsistenz ist eher elastisch und er klebt wirklich sehr! Jedoch fühlt er sich nicht „nass“ an, sondern relativ trocken (da er ja gedämpft wurde). Man isst ihn daher meistens mit der Hand (in kleine Ballen geformt) oder mit dem Löffel/Gabel.

    Klebreisspeisen findet man sehr oft beim Thailänder/Vietnamesen (Restaurant oder Imbiss) in Form von so gedämpften Süßspeisen (meist mit Banane oder Kokosnussmilchsoße). Die werden meistens aus Klebreismehl zubereitet und dann gedämpft. Auch beim Japaner wird der berühmte Reiskuchen (Mochi, Daifuku) aus Klebreismehl gemacht.

    Obwohl der Sushireis hier in Deutschland auch mal „Japanischer Klebreis“ genannt wird, ist dieser aber eigentlich kein Klebreis. Es handelt sich bei Sushireis einfach um einen japanischen Rundkornreis. Dieser ist zwar klebrig (der Jasminreis ist aber auch klebrig), aber eben nicht elastisch, wie der richtige Klebreis.

    Normalen Reis (japanischer Rundkorn, indischer Basmati, thailändischer Jasminreis) kocht man meistens in der vorgesehenen Wassermenge auf, danach Deckel drauf, Gasherd auf niedrigste Stufe (Elektroherd einfach ausmachen) und dann nochmal so 20-30minuten ruhen lassen. Dabei den Deckel auf keinen Fall aufmachen.

    Gewaschen wird fast jede Reissorte (ausser die meisten Vollkornreissorten, da machts mans nur um eventuell Staub oder schmutz zu entfernen), damit sie schön weiß sind, und vor allem das Korn separierter ist und nicht so schleimig wird. Es hat nichts mit der Klebekraft zutun. Vor allem Japanischer Sushireis wird ja regelrecht mit den Händen minutenlang gewaschen und dieser verliert ja auch nicht seine Klebkraft. Bei Risotto, ist es wie richtig gesagt, egal.

    Hoffe ich konnte etwas Klarheit schaffen und hab selbst nicht allzuviel Mist erzählt 🙂 Ich hör euren Podcast echt sehr gern, aber was asiatische Zutaten/Zubereitungen angeht wird oft alles mögliche wild zusammengeworfen. Ist aber nicht weiter schlimm, so kann man auch mal seinen Senf zum Beitrag geben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.