Culinaricast Episode 001:griechisches Gemüse

Ich wollte ja in Zukunft mehr Videos machen, also neben der podcasterei im Audiobereich. Noch mangelt es mir an einer geeigneten Videokamera, aber da ich nicht darauf warten und meine Zeit mit nichts tun verschwenden will, hab ich jetzt mal angefangen das ganze in ein neues Format zu gießen und, totz der nicht allerbesten Videoqualität, mit meinem iPod touch aufzunehmen. Wer die Videos gerne in besserer Qualität sehen möchte, der kann ja mal freundlichst den Flattr-Knopf über diesem Beitrag streicheln und dann ganz doll drücken.

10 Gedanken zu „Culinaricast Episode 001:griechisches Gemüse

  1. Die Idee mit dem panierten Gemüse ist gut, aber ich würde unbedingt ein anderes Öl wie Butterschmalz, Sonnenblumenöl oder Erdnussöl zum Ausbacken im tiefen Fett verwenden. Olivenöl sollte auf gar keinen Fall zu sehr erhitzt werden, das es sonst schnell bitter und auch ziemlich ungesund wird (Stichwort Transfette). Am Besten ist es generell daher, zum Anbraten möglichst wenig oder wie in diesem Fall zum Ausbacken ein höher erhitzbares Öl zu verwenden und das Olivenöl erst ganz zum Schluss unerhitzt zum „Parfümieren“ über das Produkt zu geben, da dann der Geschmack und die Inhaltsstoffe am Bestem erhalten bleiben.

    Die Idee mit den zusätzlichen Videopodcasts gefällt mir sehr gut, manche Koch-Techniken lassen sich eben in einem Audiopodcast nur schlecht erklären. Benutzt du einen Ständer für den iPod Touch oder hältst du den mit einer Hand fest? Wenn du mal besseres Equipment haben solltest wäre es gut, wenn du die Folgen dann nicht nur bei Youtube einstellen würdest, sondern auch als Torrent bereitstellen könntest (sodass dir kein zusätzlicher Traffic entsteht).

    Vielen Dank noch für deine bisherigen Podcast Folgen! Hoffentlich schaffst du es in Zukunft noch genug Zeit zu finden, zusammen mit Oliver neue Folgen aufzunehmen…

    • Zwei Dinge sind mir noch eingefallen:

      Obwohl du das Olivenöl zu sehr erhitzt, erwähnst du richtigerweise, dass man Öl keinesfalls über den Rauchpunkt hinaus erhitzen sollte, dann bilden sich zusätzlich krebserregende Stoffe.

      Und noch ein Tipp zum Umgang mit Auberginen für alle, die den Trick noch nicht kennen: Auberginen neigen leider dazu, Öl wie ein Schwamm aufzusaugen, was dazu führt, dass man zum Anbraten viel Öl benötigt und die Auberginen ziemlich fettig und pappig werden. Dies lässt sich vermeiden, indem man die Auberginen etwa eine halbe Stunde vor Verwendung schält (die Schale schmeckt nicht besonders und ist sehr zäh), in Scheiben schneidet und recht kräftig salzt (nach dem Anbraten braucht man dann natürlich nicht mehr nachzusalzen). Anschließend legt man die Auberginenscheiben in einem Sieb aus und beschwert sie z.B. mit einer Schale, sodass im Laufe der halben Stunde (die benötigte Zeit kann man natürlich einfach ausprobieren) ein Großteil ihres Wasseranteils herausgedrückt wird. Abschließend kann man die Auberginenscheiben nochmals vorsichtig mit der Hand ausdrücken und trockentupfen. Die so behandelten Auberginen nehmen nun beim Anbraten wesentlich weniger Fett auf, werden nicht mehr matschig und sind deutlich geschmacksintensiver.

    • Erdnussöl ist natürlich das allerbeste zum frittieren und braten, das gibt einen ganz anderen Geschmack alleine schon in der Kruste oder Panade. Leider ist es wirklich teuer.
      Den iPod touch habe ich auf einem Ständer liegen. Da wir hier auf Headsets umgestiegen sind habe ich mit meinen beiden Galgenstativen sowohl das „iPod Stativ“ als auch eine Stehlampe gebastelt. Mehr dazu gibt’s die Tage hier in nem kurzen Artikel. Alles in allem kein Wunderwerk, aber da Zubehör (gerade die Stativhalterung) ausschließlich für das iPhone 4(s) ausgelegt ist, muss man da schon selber was bauen.
      Die Videos als Torrent anzubieten ist sicherlich ne Idee die ich beizeiten umsetzen werde, Danke für den Hinweis.

      • Noch zu den Torrents für die Videos: Das lässt sich leider nicht ohne weiteres über Bitlove machen, da Bitlove selbst die Dateien aus dem Feed nicht vorhält und seedet. Das heißt, dass der Client den Original Server als sog. HTTP Seed benutzt, wenn noch niemand den Torrent heruntergeladen hat und seedet bzw. wenn die Folge schon so alt ist, dass sie niemand mehr in seinem Torrent Client vorhält. Das bedeutet du müsstest Torrents aus den Videos erstellen und erstmal selber seeden, falls der Traffic für deinen Webserver sonst zuviel werden sollte.

  2. Super! Ich habe das Gericht gerade ausprobiert und es hat sehr gut geschmeckt, obwohl ich Tomaten und Paprika genommen habe. Besonders die Tomaten schmecken sehr gut, weil sie den Saft noch behalten und natürlich durch die Hitze der Tomatengeschmack sehr gut rüber kommt. Die Panade ist sehr einfach und kann man immer machen, da man eigentlich immer Mehl und Milch zu Hause hat, was sehr gut ist zum Restekochen.

    Super Essen. Danke!

    Ps: Die Videos gefallen mir sehr gut, denn man braucht so gar kein Rezept mehr.

  3. Ganz große Klasse diese Folge. Vielen Dank für Deinen Aufwand das zu machen!!
    Die Qualität war doch o.k. – besser geht es immer, aber so geht’s auch…

  4. Ich habe es gestern probiert. Mit Aubergine, Zucchini, Tomaten und Feta. Das ist wirklich, wirklich lecker und wird es nun wohl öfters geben.
    Die Tomaten habe ich auch einfach in Scheiben geschnitten. Es geht wunderbar und sie sind wirklich lecker und saftig. Sehr empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.