Bucheckern

20110923-113000.jpg

Jetzt ist sie wieder da, die Bucheckernzeit. Neben Birnen, Äpfeln und Walnüssen bringt die Natur auch diese unterschätzte Leckerei hervor. Zwar ist ein übermäßiger Genuss selbiger in rohem Zustand nicht zu empfehlen, da sie durch den Wirkstoff Fagin zu Vergiftungserscheinungen führen, durch das rösten wird dieser Wirkstoff jedoch abgebaut. Gerade nach diesem trockenen Sommer hängen die Bäume besonders voll. Vor dem Fernseher ein paar Bucheckern knacken und in der Werbepause rösten ist ein schöner Ersatz für Erdnüsse. Oder man kocht sich ein Bucheckern-Pilz-Pesto daraus, wie Jan es in seinem Küchenblog gemacht hat. Kekse und Desserts mit Bucheckern als Nussersatz sind für alle Bioköche und Bioliebhaber sicher ebenfalls empfehlenswert.

Der Gesunde Aspekt des “in der Natur sein und Bucheckern sammels” sollte dabei nicht unterschätzt werden. Das ist allemal gesünder als nur Erdnüsse aus dem Einkaufsmarkt zu besorgen. Und mit Kindern ist der Spaß noch viel größer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.