Birnentarte

Zutaten

  • 5 EL Mehl
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 5 EL Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 EL Obstbrand (Birnenbrand oder Kirschwasser)
  • 5 EL Erdnußöl
  • 150 g Schmand
  • 3 Birnen oder 750g andere Früchte oder Obst
  • 4 Eier

Zubereitung

  1. Nimm eine Schüssel und ein feines Sieb. Siebe das Mehl und das Backpulver in die Schüssel.
  2. Schlag die Eier auf und gib sie mit dem Zucker und dem Vanillezucker sowie einer Prise Salz in eine große, hohe Schüssel.
  3. Schlag die Eiermischung mit einem Handrührgerät schaumig. Wahlweise kannst Du, wenn Du sportlich bist, auch einen Schneebesen nehmen.
  4. Anschließend rührst Du alle Zutaten außer den Birnen in die Eiermischung.
  5. Schnapp Dir eine Springform, etwas Küchenrolle, ein bisschen Butter oder Öl und Fette die Springform schön ein, aber nur so viel, wie am Boden und am Rand kleben bleibt. Du willst backen, nicht frittieren.
  6. Zwischendurch kannst Du ja schon mal den Ofen auf 180 Grad Umluft stellen. Dann ist er schön heiß, wenn Du gleich backen willst.
  7. Gieße etwa 1/3 des Teiges in die Springform und backe ihn etwa 5 Minuten im Ofen.
  8. Währenddessen schälst und entkernst Du die Birnen, würfelst sie und gibst etwa 1 TL Zucker dazu.
  9. Nimm den Kuchen aus dem Ofen, verteil die Birnenwürfel darauf und gieß den restlichen Teig darüber.
  10. Das ganze kommt dann noch einmal für ca 35 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.

Das Obst kannst Du gegen jede Sorte austauschen. Apfel wäre klasse, Himbeeren oder Heidelbeeren auch.

Flattr this

6 Gedanken zu „Birnentarte

  1. Habe die(?) Tarte mit 3 Eiern gebacken. Wirklich sehr leicht zu machen. Das Teil ist schnell fertig.
    Schmecken tut es auch gut, aber nächstes mal nehme ich weniger Zucker.

    Wofür soll das Sieben des Mehles eigentlich gut sein?
    (Ich dachte immer das stamme noch aus Zeiten, als man noch Mehlwürmer und anderes Getier aussieben wollte)

    Und warum empfiehlst du eine »große, hohe Schüssel«? Das ist doch kaum Teig, der da entsteht.

    Oh und bei alle Fragerei: Vielen Dank für das Rezept.

  2. Das Mehl siebt man nicht um etwaiges Ungeziefer aus dem Mehl zu bekommen, sondern damit Du den Teig besser Mischen kannst und weniger Klumpen entstehen.
    Ausserdem vermischen sich die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Zucker, Salz etc.) immer besser.

    Ich empfehle immer eine hohe Schüssel wenn es darum geht, Flüssigkeiten aufzuschlagen, sei es Ei oder Sahne. Nichts ist ärgerlicher als im nachhinein festzustellen, daß das Gefäß zu klein ist für das Volumen der Masse die man gerade herstellen will. Ausserdem sprizt es dann weniger in der Küche rum.

  3. Danke für das Rezept. Habe es heute mit Heiselbeeren versucht. Nach Herausnahme der Springform fiel das ganze um die Hälfte zusammen. Was habe ich falsch gemacht? Geschmeckt hat es trotzdem….

  4. Nachtrag :
    Mit Heiselbeeren meine ich natürlich Heidelbeeren.
    400 g haben ausgereicht
    Obstbrand nicht unbedingt nötig

    Freundin lässt ausrichten: es schmeckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.